Das Cafe Surprise und die Dobos Torte….



…als hätten wir noch nicht genug Kuchen bzw. Torte gegessen …., aber man findet immer wieder etwas Neues und so möchte ich es nicht versäumen dieses im Blog zu erwähnen bzw. vorzustellen.

Kürzlich waren wir wieder in Carree unterwegs und hatten Lust auf etwas Leckeres. Was lag also näher , als das legendäre Cafe „Surprise“ in der Behaimstraße zu besuchen.
Unseren Gedanken mussten wohl auch andere Menschen gehabt haben , denn als wir am Cafe Surprise ankamen war dort alles besetzt.

Stephan hatte die Idee ein Stück Torte mit nach Hause zu nehmen….Gesagt , Getan und auf ging es zur großen Kuchenauswahl. Hier entdeckten wir die in Deutschland eher sehr seltene Dobostorte.

Die Dobostorte ist eine ungarische Torte , die aus sechs Schichten Biskuit und Schokoladencreme sowie einer Karamell Schicht besteht.
Als Erfinder gilt der ungarische Konditormeister Jozsef Dobos der im Jahre 1885 das Rezept hierfür entwickelte. Dobos hatte die Absicht eine Torte zu erschaffen die bei der damaligen Kühltechnik mindestens 10 Tage ihre Form behalten und genießbar sein sollte.

Schnell waren die Tortenstücken gekauft (ich wollte natürlich auch unbedingt die Dobos Torte probieren) und es ging nach Hause.
Hier Stephan beim gerechten Teilen :

Was passt denn am besten zum Genuss der Dobos Torte ?
Natürlich ein herrlicher Kaffee und der leckere Baileys in stilvollen Baileys Gläsern :

Mann , oh Mann , das war wieder lecker !!!

! Rezept zum Nachbacken !

Konrad feiert….seinen Namenstag !

Kürzlich hatte ich mit Stephan Diskussionen bezüglich des Namenstages. Hier meinte Stephan , dass in Ungarn oftmals der Namenstag mehr gefeiert wird , als der eigene Geburtstag.
Als ich heute morgen aufwachte , erinnerte ich mich an diese Diskussion und forderte gierig meine Geschenke ein , welche mir noch im warmen Bettchen in sehr liebevoller Form überreicht wurden.

Dann, nach einem Frühstück ging es los und wir machten eine Fahrradtour nach Französisch – Buchholz und ich hatte Geburtstags….ähh Namenstagswetter , denn die Sonne schien herrlich :

Rast machten wir danach am Pankeradweg an einem kleinen Fischteich :

Jetzt folgte der nächste Höhepunkt meines Namenstages , denn wir gingen im Schickimicki Cafe „Sowohlalsauch“ Kuchen essen. Hier nahm ich selbstbewußt am Kuchenbuffet Platz um diese leckeren Kuchenteilchen stets im Auge zu behalten :

Stephan gönnte sich eine Schokopralinetorte mit viel Grand Marnier :

….ich nahm einen viel gesünderen Carottenkuchen (der wurde tatsächlich so ausgeschrieben) :

Am Abend verwöhnte mich Stephan dann noch mit einem romantischen Namenstagsdinner :

Ach , ich kann sehr zufrieden sein mit meinem Namenstag und fühlte mich rundum wohl….

Wann habt Ihr überhaupt Namenstag ? Eine Namenstagsliste findet man z.B. hier …..

Viel Spaß beim Feiern !

Es weihnachtet auf Schwedisch…..

Lucia hat sich im Prenzlauer Berg in der Kulturbrauerei niedergelassen….

In Schweden wird die Heilige Lucia am 13.Dezember des Jahres als Lichtbringerin gefeiert.Mit Ihrem Lichterkranz aus Preiselbeerenkraut auf dem Kopf schreitet Lucia singend durch die Dunkelheit. Ein Symbol der Hoffnung….

In der Kulturbrauerei machte man nun aus dem Schwedischen Lichterfest einen Lucia Weihnachtsmarkt mit allerhand Attraktionen aus den skandinavischen Ländern.
Natürlich finden sich neben der original schwedischen Currywurst , der echten finnischen Zuckerwatte oder dem Apfel-Zimt-Walnuss-Muffin, auch solche skandinavischen Produkte wie Elchwurst , Gloggi und der beliebte Schwedenpunsch wieder….

Insgesamt fanden wir diesen Weihnachtsmarkt nicht allzu kommerziell und werden sicher noch einmal wieder vorbeikommen….

Schwedenpunsch zum Testen gibt es hier :

Stephan interessierte sich für finnische Spezialitäten :

Irgendwie fehlte so ein bisschen der Schnee…. Auf jedem Fall hat man hat sich jedoch Mühe bei der Gestaltung des Marktes gemacht….

Stephan duscht mit Yola….

…und das auch noch in der Küche !!!

Ach, ist es nicht herrlich, wenn man sich über etwas Handwerksglück freut ?
Schon lange mosern wir mit unserer alten Mischbatterie in der Küche herum. Diese wurde im Laufe der Zeit inkontinent und verlor Wasser an Stellen wo das nicht erwünscht war.

Am Samstag entschieden wir uns dann für unsere Yola. So sieht sie aus :


Heute baute der fleissige Stephan nun diese Mischbatterie ein und voller Begeisterung über das Geschaffene nahmen wir Yola feierlich in Betrieb.
Für Stephan ist es nicht nur eine simple Mischbatterie , sondern Yola ist sehr vielseitig und man kann mit ihr u.a. telefonieren oder sie z.B. als Mikrofon benutzen :

Oder richtig ordentlich in der Küche duschen :

Was Mischbatterien also heutzutage schon können…tz,tz,tz

Der Spreekieker wartet….

Der Tag begann mit herrlichem Sonnenschein und sehr mildem Wetter. Also machten wir uns auf zum „Spreekieker„.
Stephan sah mich fragend an, als ich ihm heute morgen diesen Vorschlag präsentierte….doch ich verriet weiter nichts. Schnell waren die Fahrräder gesattelt und die Radtour begann.

Bereits nach wenigen Kilometern erreichten wir die Spree und fuhren am Ufer derselben entlang :

In Charlottenburg fanden wir dann den „Spreekieker„. Dieses typische Berliner Denkmal ist Alfred Braun dem ersten deutschen Rundfunkkommentator gewidmet.
Wenn man in Berlin vom Kieken spricht , dann heißt es dass jemand guckt. Am Spreeufer schaute ich somit erst einmal in die Ferne :

Dann ging es weiter und Stephan entdeckte im Schlosspark Charlottenburg diese Skulptur :

Oftmals wird mir vorgeworfen , dass ich zu viel Kuchen im Blog zeige. Dieses Klischee möchte ich aufrecht erhalten , denn schließlich fuhren wir zu IKEA und aßen dort leckere schwedische Torte. Man beachte meine sorgfältig ausgewählte Kleidung (T-Shirt) :

Fahrrad fahren macht extrem hungrig und nach über 40 Radkilometern genehmigten wir uns zu Hause eine deftige Pizza:

Die Mauer steht wieder….

…Berlin bereitet sich auf den 20. Jahrestag des Mauerfalls vor und so werden anlässlich dieses Jubiläums derzeit viele Veranstaltungen vorbereitet.
Für mich als Radfahrer quer durch die City bedeutet das , dass ich allerlei Umwege fahren muss. Hierbei bekommt man aber auch Interessantes zu sehen. Erwähnenswert finde ich diese Kunstaktion in der Nähe des Brandenburger Tors bis hin zum Potsdamer Platz. Hier werden gegenwärtig 1000 Mauersteine aus Styropor aufgebaut , welche kunstvoll bemalt in einer Domino Aktion am 09.11.2009 um 20.00 Uhr vor den Augen von mehr als 30 Staatschefs umgestoßen werden.
Anstoßgeber für den Fall der Mauer ist Lech Walesa. Persönlich hätte ich mir hier Michael Gorbatschow gewünscht ……

Lust auf Wein ? Wir haben einen Vorrat !

Da im Sommer unsere Wohnung leider besonders warm wird , drohten unsere wertvollen Weine zu „kippen“…
Aus diesem Grund liebäugelte Stephan schon sehr lange mit dem Kauf eines Weinklimaschrankes.
Mit Hilfe eines solchen Kühlgerätes wollen wir unsere Weine nachhaltig bei gleichbleibender Temperatur reifen lassen und dann nach einer guten Lagerung stilvoll geniessen.
Nun war es soweit und der Weinschrank kam bei uns an:

Das erste Urteil fällt überwiegend positiv aus. Die Gründe hierfür sind die sehr leise Arbeitsweise des Kühlaggregates und der geringe Stromverbrauch des Gerätes. Insgesamt ein sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis.

Etwas ungünstig ist dem Hersteller die Aufteilung der Lagerfläche gelungen. Laut Beschreibung sollen ja 43 Flaschen hineinpassen. Stephan meint dass so viele Flaschen partout nicht hinein gehen werden. Mal schauen….