Wander-Wichtel-Wochenende mit Lutz und Andre…

…..endlich bot sich einmal die Möglichkeit mit Lutz und Andre ein Wochenende in Sachsen zu verbringen.
Lutz hatte uns zu einem Besuch seiner Finca in Neusalza – Spremberg eingeladen.

Vorneweg, uns hat es prima gefallen !!!

Lange ausgeruht wurde auch nicht, denn gleich nach dem Frühstück wanderten die Wichtel von Jetřichovice zum Marienfelsen und dann zur Wilhelminenwand und zum Rudolfstein…..

Hier anstatt großer Worte die wunderschönen Bilder:




noch ein Wichtel :


Klettern können die Wichtel natürlich auch :


Einige wichtige Maße müssen die Wanderwichtel natürlich auch beachten. Große Wichtel haben es schwer :


Zweites Frühstück für Stephan ! Hier gibt es Blaubeeren ! :


Lutz musste mal wieder warten und genießt hier die Aussicht :

Apropos Aussicht. Hier ein Fenster mit Aussicht :


Endlich Mittagspause, hier gibt es hausgemachte Blaubeerknödel :

….anstatt durchlöcherten Käse :

Weiterhin, aber schöne Natur pur :


Kann es denn Stau in den Bergen geben ?

Na klar, wie man hier sehen kann:


Ganz oben sucht Lutz Caches. Nicht ganz einfach, denn manchmal ist Körpereinsatz gefragt. Gefunden wird aber meistens etwas :

In den Bergen gibt es aber auch ruhige Flecken. Andre und Konrad machen hier oben eine Pause :

Gerne kommen wir hier wieder…..

Der Nollendorfplatz als Fressmeile…..

….wie üblich beginnt die Regenbogenwoche in Berlin mit dem Stadtfest am Nollendorfplatz.
Nach jahrelangen Fernbleiben gingen wir auf das Fest mit nicht allzugroßen Erwartungen.
Setzt sich doch der Trend fort, dass solche Feste nur noch wenig Politisches, aber dafür immer mehr Kommerz und Tingeltangel bieten.

Hier ein etwas verwackelter Blick auf den Stadtfestzugang:

Künstler sorgen für Unterhaltung. Hier sehen wir Dirk Rebentisch bei seinem Auftritt.
Naja, mein Geschmack war es nicht, aber Dirk hatte seine eigene Fangemeinde mitgebracht:

Diese beiden hier versuchten bei Regenwetter ordentlich Stimmung zu machen. Das gelang ihnen auch ganz gut :

Woran erkennt man ein schwules Haus ???
Ganz einfach, man zählt die Regenbogen und Teddyflaggen !
Dieses Haus erklärten wir zu Berlins schwulsten Haus :

Die Lösungen bitte im Kommentarfeld !

Wasserspiele vor der Bundeswaschmaschine…..

Weiter geht es mit den Wasserspielen, dieses mal aber nicht im häuslichen Bereich sondern am Bundeskanzleramt.

….wenn es mal wieder in der Stadt zu heiß wird empfehle ich einen Ausflug zum Bundeskanzleramt.
Hier kann man sich von 8.00 Uhr morgens bis Mitternacht an den Wasserspielen erfreuen oder gar selbst Hand oder Fuß anlegen :

Hier fehlt noch ein Abendfoto, denn in der Dunkelheit sollten die Wasserspiele illuminiert sein :

Warum nennt denn der Berliner das Kanzleramt Waschmaschine ?
Das kam so, grundsätzlich gibt der Berliner schnell einen Spitznamen für Bauwerke und tatsächlich sah das Kanzleramt im Rohbau aus wie eine überdimensionale Waschmaschine mit Bullauge aus.
So entstand die Bundeswaschmaschine…..

Rundfahrt am Tegeler Fließ….

….Berlin bietet so viel schön Großstädtisches auf der einen Seite. Will man aber Natur erleben braucht man nur wenige Kilometer zu radeln und man entdeckt (fast) unberührte Landschaften.
Ein solcher Ort ist das Tegeler Fließ.

Irgendwie erinnert mich der Weg an das Fließ immer wieder an Schweden. Hier hängt auch schon die Gotland Fahne :

Vorbei geht es an malerischen Seen :

Stephan genießt die Landschaft :

Und die Enten die Sonne :

Während ich artig den Lehrpfad begehe, radelt Stephan schon munter vorne weg:

Unser neue Stern am Eis- und Kuchenhimmel. Das Cafe Kubitza :