+++ TELEGRAMM +++ Von Wismar über Bad Kleinen nach Schwerin (70 Km.)….

…nach einem sehr kräftigen Frühstück nahmen wir heute schon wieder Abschied von Wismar und fuhren in Richtung Bad Kleinen. Tagesziel sollte Schwerin werden.
Unterwegs gab es bei sehr gutem Fahrradwetter natürlich viel zu sehen. Erstaunlich, dass wir so schöne Erlebnisse in und um Bad Kleinen hatten. Hier besahen wir uns die sogenannte Schwedenschanze, eine sternförmige Wehranlage mit herrlicher Rundsicht auf den Schweriner See :

Dann gab es in der Bäckerei Stüdermann die große Sünde des Tages zu essen, nämlich eine sehr deftige Krokantschnitte, lecker und unvernünftig kalorienreich. DER Tipp für Bahnumsteiger in Bad Kleinen :

Noch mal….ganz nah :

Nur wenige Minuten später trafen wir auf ein grandioses technisches Denkmal des Ortes aus dem Jahr 1896, dem Eiertunnel. Armin Steyerthal ließ den 27 Meter langen und 2,05 Meter hohen Eiertunnel unterhalb der schon 1848 gebauten Bahnstrecke errichten um den Zugang von der Wasserheilanstalt zum Schweriner See zu ermöglichen :

Am frühen Nachmittag erreichten wir Schwerin. Hier einige Foto Eindrücke aus der Landeshauptstadt Mecklenburg Vorpommerns :

Rückfahrt nach Berlin. Eine schöne, leider viel zu kurze Reise in den Norden geht zu Ende :


Weitere Bilder gibt es bei Oyvind !!!

+++ TELEGRAMM +++ Radtour von Wismar nach Bad Doberan (80Km.)….

…dabei ging es über die wunderschönen Orte wie der Insel Poel, Rerik, dem Ostseebad Kühlungsborn hinein nach Bad Doberan. Wir erlebten viel Mecklenburgische Lebensfreude , Natur und vieles me(e)hr….
Hier einige der heutigen Bilder :
Brombeeren, ja Brombeeren wohin man schaut :

NDR Fernsehinterview auf der Insel Poel und Vorführung eines Oldtimers aus dem Jahre 1902

Blick auf den Inselhafen. Im Hintergrund die Kirche der Insel Poel:

Ausruhen und eine kleine Mahlzeit , kurz vor Rerik:


Sanddorn, fast reif…
:
Blick auf die Ostsee:

Bastorfer Leuchtturm:

Ostseebad Kühlungsborn , der Tourist des Tages bringt sich in Position:

„Molli“ kommt angedampft :

….der Gegenzug in Bad Doberan :

Kurioses, Witziges, Sprachwitz zum Abschluss:

Man sieht, wir haben Spaß, erleben und sehen viel….

 Weitere Bilder gibt es bei Oyvind !!!

+++ TELEGRAMM +++ Endlich wieder an der Ostsee…

…und erstmals in der Hansestadt Wismar,das gilt zumindestens für mich.

Am frühen Nachmittag kamen wir in Wismar mit dem Zug an. Da unser Hotelzimmer noch nicht bezugsfertig war starteten wir umgehend eine Stadtbesichtigung. Unser Hotel liegt direkt am Marktplatz , hier startete die Stadtrundfahrt durch Wismar. Beeindruckend schon alleine der Marktplatz. Dieser ist quadratisch,praktisch und gut, nämlich exakt 100 mal 100 Meter groß. Auf dem Marktplatz findet man das klassizistische Rathaus , die Wismarer Wasserkunst aus dem 16. Jahrhundert und das Bürgerhaus „Alter Schwede“.
Dann ging es zu den drei Wismarer Hauptkirchen, zum Turm der Marienkirche , zur Georgenkirche und zur Heiligen Geist Kirche.

Da die Ostsee mit frischer Brise nach uns rief unternahmen wir nun noch eine cirka 60 Kilometer lange Tour an der Ostseeküste in Richtung Boltenhagen :

Der Fürstenhof :

Die Radtour beginnt , hier an der Wismarer Mole :
Immer am Knabbern – unser Stephan :

Sanddornstopp mit frischem und sehr leckeren Sanddorn Shake :

Traumhafter Abend im Hotel Restaurant, leckere Desserts, Wein und Käse:

Uns gefällt es prima ! Mehr Bilder bald bei Oyvind !

+++ TELEGRAMM +++ Hauptsache Grau….

…Grau ist die Farbe der Sachlichkeit und des Understatements. Grau bringt andere Farben gut zur Geltung. Grau ist eine unbunte Farbe. Grau sind alle Töne zwischen Schwarz und Weiß….
Endlich kamen heute wieder einmal Thorsten und Markus zu Besuch und wir wollten in Berlin Alt-Hohenschönhausen das von Mies van der Rohe in1933 gebaute Haus Lemke anschauen.
Mies van der Rohe gilt als bedeutendster Architekt der Moderne. Seine Baukunst gilt als Ausdruck konstruktiver Logik und räumlicher Freiheit in klassischer Form…

Ruth Baumanns Skulptur „Aufsicht um die Kante“ :

Klassisch, schlicht und einfach :

Durchsicht der Mies van der Rohe Kataloges :

Die nächste Ausstellung „Hauptsache Grau“ wird am 01.09.2013 um 17.00 Uhr im Mies van der Rohe Haus eröffnet….

Zum Schluss: Soviel Kultur und Besichtigung macht hungrig,deshalb ein kleines Kuchenbuffet auf dem heimischen Balkon :

+++ TELEGRAMM +++ Tag der offenen Türen im Wirtschaftsministerium….

…heute standen wichtige Termine im Wirtschaftsministerium an. Zunächst wurde ich beauftragt die Eröffnungsrede zum Tag der offenen Türen zu halten. Das erledigte ich natürlich gern und vollkommen unbürokratisch :

 Dann besichtigte ich mit anderen Staatsgästen die Räumlichkeiten im Wirtschaftsministerium. Hier ein Blick in den schön restaurierten Eichensaal :

 Auf den Fluren begegnete ich seiner Majestät den Hochseligen Kaiser Friedrich Wilhelm der im Gespräch mit dem gemeinen Volk war :

 In der Aula des Hauses gab es mehrere Ausstellungen zu besichtigen. Mein Interesse galt aber auch dem interessant gestalteten Deckenbereich des Raumes :

Hier einige Ausstellungsobjekte:

Im prächtigen Hof der ehemaligen  Pépinière konnte man sehr angenehm essen und trinken. Mein Favorit war die französische Galette „Ardésch“ (Buchweizenteig, gefüllt mit Ziegenkäse und Edelkastanienhonig). Lecker !!!

Es folgte ein buntes Programm von verschiedenen Künstlern, aller Facetten, dargeboten:

Star des Tages war jedoch die Sängerin Vicky Leandros.  Βίκυ Λέανδρος feierte am 23. August ihren 61. Geburtstag und der Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler gratulierte der griechischen Politikerin und Künstlerin :

 Nach einem kurzen politischen Talk begeisterte Vicky Leandros mit einem kleinen Konzert die zahlreichen Staatsgäste des Wirtschaftsministeriums.

Ein schöner Tag und eine sehr gute Gelegenheit einmal hinter die Kulissen der deutschen Politik zu schauen….

+++ TELEGRAMM +++ Radausflug nach Sluknov und Stadtbesichtigung von Bautzen…

…während Lutz und André der Gartenarbeit im Häusel frönten machten wir uns mit dem Fahrrad auf den Weg in das circa 10 Km entfernte Örtchen Sluknov an der deutsch-tschechischen Grenze.
Fürwahr Sluknov hat schon bessere Zeiten erlebt und es gibt leider nur wenige Sehenswürdigkeiten, dafür erlebt man noch etliche Umgebindehäuser.

Abfahrt in Neusalza -Spremberg

…Teich an der Grenze

…das Notfallmanagment von Sluknov

Zum Mittagessen ging es hinein nach Bautzen und wir besuchten ein ungarisch-irisches Restaurant (merkwürdige Kombination!) und aßen leckere ungarische Fischsuppe, die Halászlé.

Es folge ein schneller Stadtrundgang durch das hübsch sanierte Bautzen, nebst Turmbesteigung. Hier einige Bilder:

Insgesamt ein sehr schönes Wochenende,gemeinsam mit Lutz und André. Uns hat es großen Spaß gemacht….

+++ TELEGRAMM +++ Durch die Edmundklamm zum Prebisch Tor…

…heute machten wir eine wundervolle Wanderung im deutsch-tschechischem Grenzgebiet. Zunächst ging es bei warmen Wetter durch die Edmundklamm. Hier fuhren wir auch circa 1 Km mit dem Kanu. Der Kanuführer erzählte viel Wissenswertes über die Edmundklamm und zeigte auch die schönsten vom Wasser geformten Figuren im Sandstein und einen künstlichen Wasserfall. Daneben gab es sogar noch eine musikalische Darbietung.
Später ging es hinauf zum Prebisch Tor, dem Wahrzeichen der Gegend und Symbol der Böhmischen Schweiz. Die 20 Km. Wanderung gestaltete sich etwas abenteuerlich , denn wir wanderten oft auf nicht ausgezeichneten Wegen.Manches Mal verloren wir trotz GPS die Orientierung, aber Spaß war immer dabei….