+++ TELEGRAMM +++ Im Schnee rund um Oslo unterwegs….

…am frühen Morgen genossen wir das leckere Frühstücksbuffet in unserem Hotel. Danach ging es im dichten Schneetreiben zur Insel Bygdøy. Hier befinden sich viele Museen von Oslo. Wir besuchten das Fram Museum und besichtigten dort das Expeditionsschiff Fram:

Polarforscher der ersten Stunde :

….hier auch einer :

Blick in das Fram Museum :

Dann fuhren wir zum Vigeland Parken.Dieser einzigartige Skulpturenpark ist das Lebenswerk des Bildhauers Gustav Vigeland mit mehr als 200 Skulpturen aus Bronze, Stein und Schmiedeeisen. Mir gefällt dieser Park jedes Mal aufs Neue :
Heute entdeckten wir Pippi – ich bin begeistert :
Fahrt mit der T-Bahn hinauf zum Holmenkollen :
Oben herrschte ein eisiger Wind und wir kehrten schnell um. Auf einen Besuch der Holmenkollenschanze verzichteten wir aufgrund der schlechten Rundumsicht :
Dann fuhren wir zum Sognsvann, einen See oberhalb von Oslo. Diesen See umrundeten wir und staunten über die Schneehöhe :
Na, haben wir mit der Schneehöhe übertrieben ??? (knapp 20cm)
Nach so einer großen Anstrengung gab es am Abend eine leckere Pizza :

+++ TELEGRAMM +++ Herzlich Willkommen im winterlichen Oslo…

…Puh, wir waren ganz schon aufgeregt endlich Oslo und damit den Winter zu erreichen. Schon vom Schiff aus bewunderten wir die weiße Puderzuckerdecke die sich über die norwegische Küste gelegt hatte….

Willkommen im Schnee ….begrüßt uns diese Skulptur :

Diese freundliche Dame hat gerade ihr Diplom erhalten, da kann man auch einmal ohne Jacke vor die Türe treten und sich herzergreifend freuen :
Der Löwe vor dem norwegischen Parlament kennt den Schnee schon und ist ein eher stiller Genießer, während sich die Eiskunstläufer auf der Bahn austoben :
Hier ein Blick auf unser schickes Hotel :
Das Sportstudio befindet sich in der 34. Etage. Traumhafte Ausblicke beim Trainieren :
Am Nachmittag unternahmen wir noch kleine Stadtrundgänge durch die Osloer Innenstadt. Natürlich stand etwas Shopping auf unserem Programm. Stephan interessiert sich für einen Dale Pullover. Welcher gefällt euch denn ?

Ich finde ja alle Modelle schön, aber auch richtig schön teuer !!!
Irgendwann ging es dann weiter durch Oslo – Schokoladenwerbung, irgendwie nostalgisch :
…auch in Oslo sind viele Radfahrer unterwegs :
Der König ist auch da :
Morgen steht eine kleine Wanderung auf dem Programm….
 
 

 

+++ TELEGRAMM +++ Bilder von der "Color Fantasy"….

…immer wieder fragen uns Freunde und Bekannte warum wir so oft mit der „Color Fantasy“ nach Oslo reisen. Aus diesem Grund möchte ich heute einmal die Annehmlichkeiten dieser Überfahrt aufzeigen. Diese cirka 20 stündige Schiffsfahrt ist etwas Besonderes, nämlich eine kleine Kreuzfahrt und die Color Line versucht diese Überfahrt so angenehm wie möglich zu machen.

Wir verließen heute Kiel im Nebel. Das Sonnendeck hatte heute leider nur den schönen Namen Sonnendeck:

Hier sind wir noch in der Kieler Förde :

Wie schläft man denn so auf dem Schiff ? Deshalb ein Blick in unsere Promenadenkabine. Eine Innenkabine mit Blick auf die Promenade:
Draußen befindet sich der große Kronleuchter für das feine Gourmetrestaurant:
Dreh- und Angelpunkt der „Color Fantasy“ ist die Ladenstraße welche raffiniert beleuchtet werden kann. Mal ist die Promenade taghell und in gewissen Momenten wieder verträumt illuminiert – gute Lichttechnik macht das möglich und motiviert zum Flanieren :
Zu jeder Straße gehören auch Straßenkünstler, hier zwei aus Ungarn:
Eine moderne Promenade hat auch Restaurants. Auf den Schiffen der Color Line findet man eine Pizzeria und eine Tapas Bar direkt neben den Einkaufsmöglichkeiten:
 
Natürlich gibt es auch am Heck des Schiffes ein Gourmetrestaurant:

 

Bevor wir ans Essen denken geht es für uns beide erst einmal in das Fitnessstudio des Schiffes mit vielen Sportgeräten, aber auch Sauna und Massagemöglichkeiten. Meiner Meinung nach ein sehr edler Ort der auf der 13.Etage liegt. Dorthin gelangt man mit gläsernen Panoramafahrstühlen:
Nach so vielm Sport ist man hungrig und wir besuchten das Buffetrestaurant. Stephan ist vernarrt in diese Flußkrebse. Mir sind diese Dinger zu fummelig :
…und so esse ich erst einmal Fischsuppe:
Nach dem Essen ist Shopping angesagt. Man kann aber auch das schiffseigene Casino besuchen oder etwas in der Bibliothek entspannen:
Wieder geht ein sehr erlebnisreicher Tag zu Ende und uns hat die Hinfahrt nach Oslo sehr gefallen. Das lag wohl auch daran, dass nicht allzu viele Passagiere unterwegs waren und überall eine sehr entspannte Stimmung herrschte…..

 

+++ TELEGRAMM +++ Hamburg und viele Erlebnisse…

…unser zweiter Tag in Hamburg war voller schöner Erlebnisse. Wir fuhren Fahrrad, machten Sport, bestiegen einen Turm, waren am Hafen bei den Landungsbrücken, besuchten Ausstellungen, aßen Torte im ältesten schwulen Cafe von Hamburg , waren zu Gast auf einem klassischen Konzert und tranken Wein. Einfach ein Tag mit vielen schönen Facetten. Natürlich alles bei bestem Wetter….

Los geht es mit unseren Bildern. Stephan traf Heidi Kabel am Ohnsorg Theater und war Platt :

Unser neuer Lieblingssport – Fahrräder ausleihen. Immerhin radelten wir heute 30 Kilometer mit der DB Rent durch Hamburgs Innenstadt. Hier fotografierte uns eine freundliche Kölnerin :

Dann bestiegen wir den Turm der St.Petri Hauptkirche. Hier ging es 123 Meter hinauf und wir hatten guten Blick über Hamburg:
Weiter zu den Landungsbrücken. Hier herrschte lebhafter Verkehr :

Natürlich sollte man in Hamburg ein Fischbrötchen essen, aber warum denn nicht auch einmal auf Englisch: Leckere Fisch and Chips. Alternativ gab es auch Krabben Bratwurst. Eine merkwürdige Kreation und so aßen wir lieber Fisch und Chips….:

Das obligatorische Kuchenbild kommt heute aus dem „Cafe Gnosa“, meiner Meinung nach Hamburgs ältestes schwules Cafe. Hier gab es Lübecker Marzipantorte :

Die blaue Stunde war heute eher eine neblige graue Stunde :
Hamburgs berühmter großer Mozartsaal. Hier ergatterten wir Karten für ein sehr gut besuchtes klassisches Konzert :
So einen schönen Tag sollte man gebührend feiern, deshalb tranken wir einen alten Rotwein in einer sehr schön eingerichteten Bar. Nebenbei wurden neue Eindrücke und Ideen gesammelt, welchen Wein man als nächstes für zu Hause kaufen sollte :
Ein fantastischer Tag in Hamburg geht zu Ende …..

 

+++ TELEGRAMM +++ Bilder aus Hamburg….

…gleich nach unserer Ankunft in Hamburg und Bezug unseres Hotels machten wir uns auf den Weg um Hamburg zu erkunden. Erstes Ziel die mehr als hundertjährige Speicherstadt.Dies ist der weltgrößte zusammenhängende Lagerhauskomplex. Die Speicherstadt wird geprägt von wilhelminischer Backsteingotik der Gründerzeit mit schönen Giebeln, Erkern und Türmen, die sich in den Fleeten spiegeln. Zwischendrin natürlich sehr moderne Architektur der Neuzeit. Highlight die im Bau befindliche Elbphilharmonie. Ein Bau der Millionen verschlingt und offenbar nie fertig werden wird….

Flutgebiet :


Die Elbphilharmonie – irgendwann erklingt auch hier klassische Musik :
…so soll es einmal aussehen. Stephan erkundigt sich im Besucherzentrum :
Fotospielereien zur Blauen Stunde :
Am Abend Besuch im italienischen Restaurant. Genuss unter dem Olivenbaum mit interessanten Gaststättenkonzept.Hier bedient jeder sich selbst….:

Nach soviel Essen starten wir eine abendliche Radtour, natürlich mit DB Fahrrädern. Es geht an die Außenalster:
Von hier genossen wir den Blick auf Hamburg:
Apropos Genießen – Fahrradfahren macht Appetit, also noch schnell ein Crêpes als Nachtisch gegessen :