+++ TELEGRAMM +++ Letzte Radtour durchs Burgenland….

…..puh, da hatten wir heute wieder richtig gutes Fahrradwetter. Kurzentschlossen unternahmen wir noch einmal eine Fahrradtour in das österreichische Burgenland.
Zum Abschluß unserer Ferien wollten wir ein letztes Mal die Störche von Rust sehen, leckeres Eis genießen und später bei einer Fahrt über Eisenstadt und Klingenbach die Runde nach Sopron schließen.
 
Heute nahmen wir den oberen Fahrradweg und konnten somit den Panoramablick auf Mörbisch und den Neusiedler See genießen :
In Rust angekommen schauten wir was die Störche so machen. Zur Mittagszeit war da oben aber auch nicht viel los :
Herrliches Wetter und schöner Sonnenschein bescherten uns natürlich viele schöne Farben. Da macht fotografieren große Freude :
 
Die Dampfer der Drescher Line fahren derzeit nur am Wochenende über den Neusiedler See. Es sind noch zu wenige Touristen unterhalb der Woche unterwegs :
Mir haben es irgendwie die hohen Schilfwände angetan. Wenn die Sonne strahlt wirken sie golden :
Das muss ich natürlich unbedingt fotografieren :
Schon sind wir in der Freistadt Eisenstadt ( ung. Kismarton ) eingetroffen. Ein Blick auf das berühmte Schloss Eszterházy :
Anstatt das Haydn Mausoleum zu besuchen unternehmen wir eine kleine Stadtrundfahrt durch die Innenstadt :
Die Einkaufsmeile mit Pestsäule aus dem Jahre 1713 :
Schon sind wir wieder unterwegs und machen hier in der Nähe von Siegendorf Rast. Natürlich kletterten wir hoch auf den Hügel und werfen einen Blick auf die umliegenden Felder :
Rückkehr nach Sopron. Der alte Grenzübergang hat ausgedient :
Unsere letzte Radtour
 

+++ TELEGRAMM +++ Der vermeintliche Ruhetag….

…..nach unserer gestrigen mammut Radtour mit über 110 Kilometern wollen wir es heute gemächlicher angehen lassen und beschlossen in den Wald zu gehen um Bärlauch zu sammeln. Letztlich radelten wir jedoch wieder 50 Kilometer, weil wir die österreichischen Städte Mörbisch am See und Rust besuchten.
 
Wo gibt es denn Waldknoblauch zu sammeln ? Gaby kennt die besten Stellen :
Zwei fleißige Sammler :
Das Objekt der Begierde – bitte nicht verwechseln mit den Blättern des Maiglöckchens! Die Blätter des Maiglöckchens sind nämlich giftig. Bärlauch ist ganz typisch am Knoblauchgeruch zu erkennen :
Zwei volle Tüten , eine reiche Ernte :
Eine künstlerische Nahaufnahme :
Hier sind wir am Neusiedler See mit seinen riesigen Schilfwänden. Diese Schilfgürtel bieten der Vogelwelt viel Lebensraum :
Ankunft in der Storchenstadt Rust. Noch sind einige Storchen Einlieger Appartments frei :
Diese beiden sind schon mit dem Innenausbau beschäftigt. Bald wird Nachwuchs erwartet :
Der Hauptplatz von Rust :
Rust ist nicht nur Storchenstadt, nein hier gibt es auch das weit und breit leckerste Eis mit ganz markanten Sorten wie Kastanie oder Mohn. Auch die Backwaren wie Mohn- oder Nusskipferl sind sehr zu empfehlen :
In Mörbisch am See besuchen wir das Weingut der Familie Sommer und kauften 3 Flaschen der Spezialität des Weinguts, den Tempranillo Barrique Wein :
Hey Jungs oder Mädels , zeigt doch mal eure Stempel :
Ein süßer Stempel :
Zwei verfressene Stempel :
Drei Stempel hecken einen Plan aus :
….und ärgern den 4. Stempel :
Nach soviel schweinischen Bildern kommt nun wieder die Pflanzenwelt zum Zug. Hier genießen wir Blicke auf die wohl letzten Schneeglöckchen :
Immerhin, wieder 50 Kilometer geradelt und echt viel erlebt. Schade, dass das Wetter in den nächsten Tagen etwas unfreundlicher werden soll…..aber mal schauen.
 

+++ TELEGRAMM +++ 110 Kilometer nach Pressburg…..

….bereits am frühen Morgen brachen wir mit unseren Fahrrädern in Richtung Pressburg auf. Schließlich wollten wir mit unseren Mietfahrrädern die 90 Kilometer Strecke absolvieren. Mal schauen wie schnell wir vorankommen werden.
 
Hier am Platz des Paneuropäischen Picknicks verlassen wir Ungarn :
 
Heute nur ein kurzer Blick auf die Denkmäler :
Drüben in Österreich zeigen sich die Mädels gerne von ihrer freizügigen Seite. Stephan legt sich fast schüchtern neben die nackte, etwas mollige , Schöne. Im Hintergrund ist Donnerskirchen zu sehen :
Auch in Purbach erkunden wir die Ortsmitte. Purbach ist ein kleiner sehenswerter Ort :
….mit etlichen Toren :
Hier sind wir an einen unserer vielen Rastplätze. Statt Wein gibt es aber erst einmal ein leckeres Eis. Nebenbei bemerkt , wir kommen Dank gut ausgebauter Radwege und bestem Wetter erstaunlich zügig voran :
In diesem Windpark hatten wir dann aber doch ordentlich mit Gegenwind zu kämpfen :
Hier fliegt einer mit dem jetzt starken Wind nach Bratislava, Pressburg oder Pozsony :
Zunächst überqueren wir aber erst einmal die Leitha. Gänse haben es sich am Ufer gemütlich gemacht :
Ein schönes BÜ Bild in Pama. Hier soll übrigens der Pama Schinken herkommen scherzt Stephan. Im folgenden Fahrtverlauf queren wir mehrmals die Eisenbahnstrecke Wien – Pressburg :
Von der österreichischen Grenze nutzen wir den längeren Fahrradweg parallel zur Donau. Bereits jetzt haben wir einen schönen Blick auf die Viertürmige Burg Bratislava
Die große Autobrücke, die “ Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes “ , über die Donau dürfen Fußgänger und Radfahrer eine Etage tiefer betreten. Aber auch von hier kann man schöne Blicke erhaschen. Ein besonderer Blick gilt auch der schönen blauen Donau :
Impressionen aus Pressburg : Die Stadt ist wirklich sehr sehenswert und hat Charme. Auch das weitere Umfeld wirkt freundlich. Die deutsche Botschaft fügt sich sehr hübsch in das Stadtbild ein. Auffallend auch die vielen aufgestellten Plastiken in der Innenstadt :
Das slowakische Nationaltheater :
 
 
Um 16.30 Uhr wollen wir Pressburg verlassen. Eigentlich sollte es von hier mit dem Zug direkt nach Deutschkreutz zurück gehen. Da wir aber noch Kraft haben radeln wir auf österreichisches Gebiet bis nach Pama und steigen erst dort in den Zug nach Wien ein :
Späte Ankunft in Wien Hauptbahnhof. Es gibt noch eine kleine Nudelpfanne auf die Schnelle. Der Zug nach Sopron wartet schon :
Ein richtig schöner Tag und ein ganz großes Lob an unsere schon etwas angejahrten Mietfahrräder…..
 
 
 
 

+++ TELEGRAMM +++ Rundtour Sopron – Mattersburg – Bad Sauerbrunn….

….bei herrlichem Sonnenschein unternahmen wir heute eine Radtour in Österreich. Wir besuchten die Orte Mattersburg und Bad Sauerbrunn und kehrten über Schattendorf zurück nach Sopron.
Mattersburg bietet leider nur wenig Sehenswürdigkeiten , der Ort wird von Wohnhäusern , hauptsächlich aus den 70ziger Jahren dominiert.
 
Am Ortseingang wird der Besucher von Mattersburg freundlich begrüßt :
Stephan hat schon erste Freunde gefunden :
Der Hauptplatz, sonst immer der schönste Platz eines Ortes. In Mattersburg leider nur sehr schlicht :
 
Weiter ging es in den Kurort Bad Sauerbrunn. Auf der Fahrt dorthin sahen wir Rehe welche sich genüsslich am frisch bestellten Feld bedienten :
Montag ist Schontag, auch in Bad Sauerbrunn…..Wir fanden den Kurort nahezu ausgestorben vor. Leider hatten alle Cafés geschlossen :
 
Schön auf jeden Fall die liebenswert gestaltete Osterdekoration :
 
Hier sehen wir die „Himmelsleiter“ , ein besonderes Landschaftsprojekt :
An einem Rastplatz werden alte Fahrräder ausgestellt. Keiner will sie aber mitnehmen :
Blick auf Schattendorf, heute aber einmal nicht im Schatten :
Das Denkmal für Josef Schuh , einem Sodalieferanten der bei einem Blitzschlag ums Leben gekommen ist. Dieses Denkmal bei Agendorf lag lange Zeit hinter dem Eisernen Vorhang und wurde erst in den 90ziger Jahren wieder aufgestellt :
Am Nachmittag genießen wir in Sopron bei der Harrer Schokoladenfabrik auf der Sonnenterasse einen leckeres Kaffeegedeck. Natürlich essen wir die örtliche Spezialität , die Kastanientorte :
 
Ein schöner Tag mit über 70 Fahrrad Kilometern ….
 

+++ TELEGRAMM +++ Rad-Wanderung am Sonn(en)tag.

….verkehrte Welt. Durch diesen Ökowald ( alles liegt hier kreuz und quer ) lassen sich unsere Fahrräder gerne einmal tragen :
Hier sind wir schon an der Bahnstation Wolfs-Bad. Züge halten hier leider keine mehr. Dafür rauschen die modernen Züge auf der Strecke Wiener Neustadt – Sopron mit hoher Geschwindigkeit durch :
Schon kommt die nächste schnelle Zugdurchfahrt :
Auf dem Weg in Richtung Deutschkreuz haben wir gerade Ungarn verlassen. Im Hintergrund sieht man Kópháza :
Nach so einer anstrengenden Radtour, immerhin über 30 Kilometer haben wir uns ein deftiges Mittagessen im Kreise der Familie redlich verdient:
….ein Schokoladenmousse, ziemlich deftig, als Dessert :
 

+++ TELEGRAMM +++ Radtour von Sopron zum Neusiedler See….

…..heute unternahmen wir eine kleine Radtour zum Neusiedler See. Bei der Fahrt durch den Wald staunten wir über den knoblauchhaften Geruch der in der Luft lag und tatsächlich entdeckten wir den beliebten Waldknoblauch , den Bärlauch :
 
 
…leider noch viel zu klein um ihn schon zu ernten :
Der Neusiedler See ist eine der wenigen Steppenseen in Europa. Bei der Fahrt um den See kann man im Schilfgürtel zahlreiche Graureiher entdecken. Leider waren die Graureiher heute stets deutlich schneller als meine Kamera:
Hier sind wir schon wieder im Heilbad Sopron Balf. Die schwefelhaltige Quelle ist seit über 2000 Jahren bekannt. Das Trinken des Wassers ist gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man sich die Nase etwas zuhält geht es und obendrein ist es ja sehr gesund :
Nach so einer langen Fahrradtour , immerhin 35 Kilometer, müssen sich alle ein bisschen ausruhen :
Am späten Nachmittag sind wir wieder zurück in …..
 

+++ TELEGRAMM +++ Sonnenfinsternis in Sopron…..

….kaum kommen wir in Sopron an , da schiebt sich der dicke Mond vor die Sonne.
Wer will uns denn da ärgern ?
 
Natürlich fotografierten wir dieses Naturspektakel und ich erhielt das perfekte Schutzglas für das Betrachten der Sonnenfinsternis :
 
Wenige Minuten später ging es auf den Wiener Hügel. Von hier hat man einen schönen Blick auf Sopron :
Stephan gelang dieser tolle Schnappschuss :
Man sieht , wir waren nicht allein um das Schauspiel zu betrachten: