+++ TELEGRAMM +++ Spreewaldtour Lübbenau – Cottbus – Lübbenau……

Eine frühlingshafte Fahrradtour in den Spreewald stand heute auf unserem Plan. Nachdem wir den Spreewald bereits im Sommer , Herbst und Winter kennengelernt hatten, wollten wir heute einmal das frühlingshafte Treiben beobachten.
Mit dem Zug ging es von Berlin nach Lübbenau. Dort angekommen besuchten wir als erstes das Schloss Lübbenau :
Hier sind wir schon am Lübbenauer Hafen, der Kahnabfahrtstelle :
Gleich könnte es losgehen, aber wir fahren lieber weiter mit dem Fahrrad :
Der Spreewald ist bekannt für seine vielen Gurkenvariationen. Vor Ort probieren wir scharfe Chilli Gewürzgurken und prompt wird ein Glas gekauft :
Während andere sich gemütlich durch den Spreewald schippern lassen beginnt nun unsere Radtour nach Cottbus :
Wer seine Karre liebt , ….der schiebt seinen Drahtesel über etliche Brücken :
Ankunft am Freilandmuseum Lehde. Wer Lust hat , kann hier etwas über den Spreewald und sorbische Traditionen erfahren. Natürlich ist es auch möglich das Laufen in Holzpantinen zu lernenoder etwas über die größte Gewürzgurke der Welt zu erfahren :
Spargelfelder aller Orten. Das kostbare Elfenbein aus dem Boden werden wir am Abend probieren  :
Die Kirche von Briesen zwischen blühenden Apfelbäumen :
Hey , was ist denn das ?
Na klar, eine einzeln verpackte dicke, handverlesene Spreewälder Gewürzgurke. Ideal für den Rad Reisenden :
Ein Selfie eines optimistischen Radfahrers :
In Cottbus angekommen…..gibt es leckeren Kuchen bei „CaffeLatte“ :
Dieses Flüsschen verbindet also Berlin und Cottbus. Es ist natürlich die Spree :
Abendbrot im Spreewaldhof Leipe. Es gibt für mich Kräuter Plinsen mit Spargel und für Stephan Zanderfilet auf Spargel. Uns hat es natürlich gemundet :
Insgesamt radelten wir wieder 88 Kilometer….und das Wetter hielt den ganzen Tag durch, obwohl Regen angekündigt war…..

+++ TELEGRAMM +++ Auf der Suche nach Eis…..

….kaum steigen die Temperaturen , da steigt auch der Wunsch nach einem leckeren Eis.
In den letzten Jahren hat sich in Berlin in dieser Hinsicht einiges getan und ich möchte sogar behaupten, dass Pankow und Prenzlauer Berg die größte Auswahl an sehr unterschiedlichen Eiskonditoreien mit einer Riesenauswahl an Speiseeis haben
Vor jedem Eisgenuss gehört aber wenigstens etwas Anstrengung und so radeln wir durch Pankow , Wedding , Reinickendorf zurück nach Berlin-Mitte. Hier sind wir auf dem ehemaligen Kolonnenweg der DDR Grenztruppen, heute eine wunderschön blühende Kirschallee :
Zum ersten Mal geht es für uns auch in den Schillerpark in Wedding :
Mit Friedrich Schiller auf du :
Hier zeige ich Stephan die Eisdiele „Süsse Sünde“ am Rosenthaler Platz :
Bemerkenswert solche leckeren Eissorten wie Himbeer – Ingwer , Ananas Kokosmilch oder erstmalig gesehen Pistazie mit Kürbiskernöl (!!!) :
Beide genießen wir Pistazie mit Kürbiskernöl und sind….begeistert :
Genuss pur auch am Abend. Es gibt ein leckeres Kabeljaufilet mit Gemüse und Käse Gnocchi :
Einfach nur lecker – natürlich auch der Kaapzicht Wein :

+++ TELEGRAMM +++ Voilà, die Spargel Saison ist eröffnet….

….bei unserem gestrigen Einkaufsbummel bestellten wir in unserem Fischfachgeschäft Thunfisch Filet. Das Kilo auf Madeira kostet um die 10 €, hier in Berlin muss man aber schon stolze 37 € pro Kilo für diese delikate Fischspezialität auf den Tisch legen. Was macht man aber nicht alles um einigermaßen würdig in die noch junge Spargel Saison zu starten.
Natürlich war auch unser Spargel einer der Königsklasse, nämlich der echte Beelitzer Spargel aus Brandenburg.
Anstatt Kartoffeln wählten wir als Zutat Französische Gallettes, so daß unser Gericht unter folgendem Namen präsentiert wurde : Thunfisch Filet in Gallettes auf Spargel Bärlauchsauce…..
Ein fürwahr herrlicher Name!
 
Sieht das nicht lecker aus? Fangfrischer Thunfisch :
….mit einer ordentlichen Portion Spargel, eingehüllt in Buchweizen Gallette. Die Bärlauchsauce gibt dem Gericht eine unaufdringliche Knoblauch Note :
Der Genießer genießt und ißt nur in ganz kleinen Häppchen :
Was fehlt hier denn? Natürlich ein gutes Tröpfchen Wein :
Dafür gibt es aber Mini Gallettes mir Bretonischer Kastaniencreme als Dessert :
Ein sehr geschmackvolles Essen, welches beweist, dass das Königsgemüse , oder auch das „essbare Elfenbein“ genannte Spargel, auch in anderen Variationen bezaubernd schmeckt…..
 

+++ TELEGRAMM +++ Magnolien Fahrradtour…..

….ein wunderschöner Tag heute in Berlin. Die Sonne scheint bei Temperaturen über 20 Grad. Für mich ist dies heute die erste Fahrradtour im neuen Jahr mit kurzen Hosen.
Über Plötzensee ging es an der Spree entlang bis nach Spandau. Unterwegs bewunderten wir die vielen Magnolien welche herrlich blühen :
 
….ein richtig schöner , stolzer Blickfang im Kleingarten :
Flugbetrieb in Berlin Tegel :
Das Beweisfoto, hier bin ich endlich mal wieder mit kurzen Hosen unterwegs. Zeit wurde es ja auch :
Diese Forsythie, das Goldglöckchen, ist auch sehr hübsch anzuschauen :
Ein Kaffeestilleben im „Café Noura“ , irgendetwas fehlt hier doch , oder ? :
Hier ist das volle Gedeck zu sehen. Noura hat eine leckere Cocos-Pannacotta – Mohn Torte für Stephan und für mich die berühmte Spinat Torte kreiert.
Es ist schon etwas spät geworden , aber man kann ja auch einmal zum Abendbrot ein Stück Torte genießen….:
…soviel schöne warme Tage darf es ruhig öfters geben!

Auch das ist Berlin…

Der Tag heute begann noch schöner als gestern, das musste ich einfach auskosten. 
Mit dem lebhaften Wind im Rücken war ich schnell in Buch. 
Es hat sich gelohnt, auch wenn ich noch mit mehr Vögeln gerechnet hatte. 

Anscheinend gefiel den Vögeln der lebhafte Wind. Buntes Treiben in der Moorlinse vor Buch: 


Die Karower Teiche waren dafür windgeschützt und etwas ruhiger, auch die Vögel dort:


Hier im Teich haben die Kormorane die Hauptrolle gespielt:



Ich kämpfte mich durch gegen den starken Wind bis zu den Seen bei Arkenberge. Hier waren dann  mehr Menschen als Vögel  zu sehen, bevor der Regen kam…

Der Sommer in Berlin

Heute sollte die 20 Grad Marke geknackt werden. Nahm ich also meine Kamera und los. Obwohl die Quecksilbersäule noch bei 15°C stand, landete das dünne Jäckchen bald an der Kameratasche an meiner Seite. Ansonsten habe ich meine Bekleidung richtig gewählt. 

Wo hatte dieser arme Mann seinen Kopf vergessen?


Ich hatte meinen, nur das Frühstücken und das Mittagessen vergaß ich, daher gab es zur Stärkung gleich in Prenzl’Berg bei Sowohlalsauch eine Schoko-Sahne-Torte.


Dann fand ich diese (und noch mehrere) Kastaniencremes bei La Fayette, woran ich nie gedacht hatte, das sie sowas im Sortiment führen. Für mich bedeutete der Name bis jetzt nur teure, uninteressante Klamotten. Bald werde ich im Laden noch zum Stammgast.


Anstelle vom Einkaufen verließ ich die Friedrichstraße mit einer Flasche Wasser in der Hand und landete im Tiergarten.

Nach einer kurzen Pause drehte ich eine große Runde im Grünen, dessen Ergebnis die folgenden Bilder geworden sind:








  




Am Brandenburger Tor angekommen:




Von da oben wäre die Sicht jetzt auch nicht schlecht.


Hoppala, bin ich schon im Urlaub? Unser Ziel ist diesmal Edinborough (nach Aussprache). Oder doch erst am Lustgarten? Schade…


Immerhin, meine Füße werden langsam müde, als wäre ich bis nach Schottland gelaufen. An diesem wunderschönen Nachmittag knackte ich die 20 Kilometer Marke, so passte der Wert zur Temperatur, die ebenso 20 erreicht hatte. Na also, wir sind quitt!