+++ TELEGRAMM +++ Vom Regen verschont…..

….würde man dem Wetterbericht folgen, dann müssten wir heute eigentlich in unserem Häuschen bleiben und uns im Bett vergraben, denn die norwegischen Seiten versprachen überdurchschnittlich starken Regen. Der Bewegungsdrang trieb uns dann doch in die Natur und wir kraxelten 50 Kilometer in die Berge rund um Oslo.
Irgendwann kamen wir wieder bei Bærums Verk an und besuchten die schon bekannte Sjokoladefabrikken. Auf der Rückfahrt nach Oslo hielten wir beim Tjuvtitten Lift an. Heute dürften wir für 20 norwegische Kronen die Aussicht am Oslofjord genießen.
 
Unser Urlaubsort Nesodden – eine verträumte Insel :
Geocachesuche! Erstaunlich , dass ich hier auch mal fündig geworden bin :
Der See heißt einfach nur Kleiner See auf dem GPS Map (Østernvannet):
Willkommen in „Den Lille Sjokoladefabrikken“ – leckere Giraffen warten darauf verspeist zu werden :
….wir genießen Konfekt und einen Maya Gudedrikk, Trinkschokolade mit Chilli ….lecker :
Am ältesten Wirtshaus Norwegens findet gerade eine Feierlichkeit statt :
Stephan macht es sich unter der norwegischen Flagge bequem :
Schon sind wir wieder auf dem Weg zurück Oslo und bestaunen in Bekkestua die Musikantenbrücke :
Apropos bestaunen. An diesem Stand gibt es Gallettes aus der Bretagne mit Spinat und Ziegenkäse zu einem ganz ordentlichen Preis von fast 11 Euro :
Einstieg in den Tjuvtitten Lift. Trotz grauem Wetter kann man weit gucken :
Strahlemann Konrad freut sich :
Die Qual der Wahl. Welches Eis mag denn Stephan ?
….ich weiß schon welche Sorte ich nehme. Ich nehme Himbeer – Lakritze…
 

+++ TELEGRAMM +++ Abendliches Oslo….

….am Abend besuchen wir den Ekeberg Park. Von hier hat man eine gute Aussicht auf Oslo. Abends finden hier einige Licht Veranstaltungen statt. Leider waren heute die Veranstaltungen schon ausverkauft.
 
Kunst im Ekeberg Park. Für die Fotografie der wunderschönen Windspiele war es leider schon zu dunkel :
Moderne Brückenbauten am Bahnhof :
Seit 2012 in Betrieb von uns aber erst heute entdeckt. Der Tjuvtitten Aufzug. Dieser knapp 50 Meter hohe Aufzug hat nur am Wochenende geöffnet und man kann die Sicht über den Oslofjord genießen :
Wissenswertes zum Aufzug :
 
 

+++ TELEGRAMM +++ Ausflug in die Nordmarka….

…nach unserer gestrigen großen Fahrradtour wollten wir heute nur eine kleine Runde durch die Nordmarka drehen. Neben schönen Landschaftsaussichten mussten wir wieder Blaubeeren für unser Frühstück sammeln.
 
Am Abend begann dann Oslos schönstes Wochenende. Es ist wieder Kulturnacht. Neben vielen geöffneten Museen haben am Abend auch kleinere, eher sehr versteckte Orte mit viel Kultur geöffnet.
Ein weiteres Highlight ist auch das Oslo Matstreif, eine Lebensmittelmesse die auch an diesem Wochenende geöffnet hat.
Für uns Oslo Reisende ist dieses Wochenende beinahe das schönste im ganzen Jahr, denn diese Entdeckerstimmung , dieses Unterwegssein von halb Oslo steckt einfach nur an.
 
Frühmorgens am Nationalmuseum. Wir nehmen die T – Bane nach Frogneseteren :
Schon sind wir oben in der Nordmarka angekommen.
Die Aussicht ist wieder einmal herrlich, das Wetter sowieso :
Was denn, heute keine Torte ?
…dann eben das norwegische Nationalgericht. Eine Zimt Waffel mit braunem Ziegenkäse am Ullevålseter.
Wasserfälle aller Orten. Die Geocachesuche blieb dafür heute erfolglos…..:
 
Matstreif, die Lebensmittelmesse. Natürlich lieben die Norweger Obst und Gemüse in den vielfältigsten Variationen :
So voll ist es am Rathaus , eigentlich nur zur Lebensmittelmesse :
Lecker ,lecker , aber manche Häppchen kosten bis zu 40 Kronen, immerhin sind das 4,40 Euro :
Eine leckere Waffel ist das :
Hier gibt es gegrillten Mais zu kaufen :
Für den Winter schon einmal vorsorgen. Wie wäre es mit warmen Fellen ?
Am Abend fahren wir noch einmal nach Oslo hinein. Die Fahrräder bleiben am Haus :
Dieses Jahr besuchen wir das Straßenbahnmuseum. Viele ehrenamtliche Helfer führen uns durch das nette Straßenbahndepot :
Das ist der legendäre Goldfisch :
Der Fahrer der Holmenkollenlinie wartet schon auf seine Fahrgäste :
Das älteste Ausstellungsstück : Ein Pferdewagen aus dem Jahre 1875:
Ein kurzer Zwischenstopp im Vigeland Park. Schade, dass das Vigelandmuseum schon geschlossen hat :
Hier kommt eine 102 jährige Straßenbahn angehumpelt. Wir dürfen gratis mitfahren :
Um 23.00 Uhr nehmen wir dann die Nachtfähre zurück zu unserem Häuschen :
Wieder einmal haben wir den Tag so richtig voll gepackt……
 

+++ TELEGRAMM +++ Im Wald, da brennt noch Licht….

Mammuttour heute in Oslo. Wir sind 95 Kilometer rund um Oslo geradelt. Ein Wahnsinn mit über 1700 Höhenmetern. Natürlich gab es wieder jede Menge zu sehen , zu Essen und zum Naschen.
Kurz, wieder ein kunterbunter Tag.
 
Im Wald brennt tatsächlich noch Licht…..:
Einfahrt in die Künstlerkolonie Bærums Verk. Hier gibt es etliche Ausstellungen und Kunstinstallationen. Sehenswert ist auch das älteste Restaurant von Norwegen aus dem Jahre 1640 :
 
Der leidenschaftliche Kuss :
Kunst ist vielfältig und oft interessant. In Bærums Verk war früher das Eisenwerk Bærum :
Stephan lädt mich auf eine Praline in dieser Chocolaterie ein :
 
Die Chili Trinkschokolade und die Pralinen sind ein echter Genuss :
Blick auf das älteste Restaurant von Norwegen. Nun natürlich etwas aufgefrischt :
Endlich sehen wir wieder einen Elch. Ein stolzes Tier :
Interessante Kunstinstallationen die man nicht jeden Tag sieht :
 
Radtour durch Lommedalen. Die Fahrt ist sehr hügelig und man kommt bei 24 Grad richtig gut ins schwitzen :
Ein nachdenklicher Stephan genießt die Königliche Aussicht von Kongens Utsikt. Wir befinden uns hier 400 Meter über den Tyrifjorden und dem Steinsfjorden. Im Jahre 1832 besuchte König Karl Johann diesen schönen Aussichtspunkt :
Hier befindet sich ein herrlicher Rastplatz. Stephan testet die Wassertemperatur. Sein Fazit….herrlich kühl :
Es ist schon 17.50 Uhr. Glück gehabt ! Wir sind die letzten Gäste bei Baker Hansen :
Es ist wieder spät geworden. Hier sieht man unser Fährboot nach Nesodden :
 

+++ TELEGRAMM +++ Shoppingtour nach Vestby….

….noch vor dem Frühstück bezogen wir unseren neuen Lieblingsplatz am Oslofjord. Wir wollten Schiffe gucken. Hauptgrund war natürlich die Vorbeifahrt der Color Magic zu fotografieren. Das war leichter gesagt als getan, denn heute war die Magic deutlich früher am Fjord angelangt und wir sahen das Schiff nur noch von hinten.
Dafür kreuzte aber die DFDS von Kopenhagen kommend durch das Bild :
 
Später ging es nach Oslo. Wir wollten mit dem Zug nach Ski fahren. Leider verpassten wir den Zug um 11.00 Uhr um nur wenige Sekunden. Um die Wartezeit zu verkürzen radelten wir durch Oslo. Hier sehen wir architektonisch interessante Häuser hinter dem Bahnhof, von den Norwegern Bjørvika Barcode genannt. Dieses Gemeinschaftsprojekt von Holländern und Norwegern ist bei den Osloern sehr umstritten, denn schließlich haben die Hochhäuser die Skyline von Oslo drastisch verändert. Das gefällt nicht jeden :
Blick auf den Osloer Hauptbahnhof , im Hintergrund sieht man die Domkirche :
Ein Bild ganz nach Stephan. Hier dokumentiere ich, dass Stephan mit der Bahn Ski gefahren ist. Von Ski aus radeln wir circa 20 Kilometer zu Norwegens größter Outlet Shopping Mall mit über 40 Geschäften :
Man gönnt sich ja sonst nichts. Da norwegische Sportsklamotten in Deutschland empfindlich teuer sind schlägt Stephan ordentlich zu und will nicht verraten was er da im Rucksack drin hat :
Nach einem anstrengenden Tag präsentiere ich unseren Leckerbissen am Abend! Ein Stück Torte mit Kaffee und Bier :
 

+++ TELEGRAMM +++ Beeren sammeln wie die Bären….

Gleich nach dem Frühstück ging es hinaus in den Wald. Wir wollten wie die Bären Beeren sammeln. Vorneweg gesagt die Sammlung hat sich ordentlich gelohnt und wir beide hatten schon lange nicht mehr so üppige Beerenwiesen, egal ob Blaubeeren oder Preiselbeeren gesehen.
 
Unser Weg führte uns zunächst durch den dichten Wald :
Nach den Regenfällen der letzten Tage war es zudem auch ziemlich rutschig :
Endlich die Blaubeerenfelder sind erreicht :
Aufgabe : Zähle die Blaubeeren !
Stephans Schale ist noch leer, aber in wenigen Minuten ….. :
….ist sie schon ordentlich gefüllt :
Blaue Beeren, blaue Zungen und natürlich blaue Pflückerhände :
Dieses Bild hat den Titel Sammlerstolz. Eine Schale voller Preiselbeeren :
Nachdem wir unseren Beerentrieb befriedigt hatten ging es an die Suche eines Geocaches. Hier ist einer im Vogelkasten versteckt:
Später erklimmen wir Nesoddens Höchsten Gipfel. Es sind zwar nur 220 Meter Höhe, aber das ist uns egal :
Abstieg hinunter zum Fjord. Man beachte das herrliche Wetter :
Auch am Abend geht es noch einmal hinaus. Sonnenuntergang am Fjord. Ein schöner Tag geht zu Ende :