+++ TELEGRAMM +++ Die Leinetour – Fahrräder an die Leine….

….heute starteten wir in Hardegsen , fuhren über Sülbeck , Einbeck und Alfeld sehr oft am kleinen Flüsschen Leine entlang. Zwischendurch gab es kurze Regenschauer ab und an, aber durch die vielen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke störte uns das heute fast gar nicht.
 
Nörten – Hardenberg, Blick auf Kloster Marienstein:
Besuch der Saline in Sülbeck, vom Mittelalter bis heute wird hier kontinuierlich Sole gefördert :
….und die Saline hat schon Besuch. Ein Storchenpaar hat es sich hier gemütlich gemacht :
Kaum haben wir Sülbeck verlassen, da kommt mit dem wundervoll historischen Städtchen Einbeck – das nächste Highlight des Tages.
Blick auf das Rathaus der Stadt :
und den sehr schönen Marktplatz , einfach eine Augenweide :
Zwischendurch kommt die Sonne etwas hervor – da werden die Bilder natürlich noch hübscher :
Die Münsterkirche St. Alexandri Einbeck hat geöffnet. Wir besichtigen die gotische Hallenkirche mit Baubeginn 1289 :
Dieses Uhrwerk gab bis 1975 die Zeit in Einbeck an. Nun steht dieses große Uhrwerk im Foyer und tickt laut vor sich hin :
Schöner Gedankengang von Andreas Gryphius :
Ein Stück Schweden in Einbeck! Wir besuchen das schwedische Kaffee Hus :
Richtig kunterbunt eingerichtet. Pippi Langstrumpf hätte hier ihre Freude gehabt :
Leckerer Kuchen, leckerer Kaffee und freundliche Bedienung. Wir freuen uns sehr hier eingekehrt zu sein. Irgendwie bekommt man richtig Lust auf schwedische Ferien :
Holunder Cheesecake mit Erdbeeren, mmmmhhh lecker :
Wir sind wieder draußen auf dem Leineradweg, nun in Richtung Alfeld. Kaum war die Sonne da zog man die Regenjacke aus und schon kam der nächste Schauer….. Wir waren heute in so guter Stimmung, das es uns überhaupt nicht störte :
Fahrrad Stillleben. Warten auf das Ende eines Regenschauers:
Kurz vor Alfeld. So langsam verabschiedet sich die Leine von uns :
In Alfeld haben wir nicht viel Zeit. Unser Zug wartet. Schnell also noch zwei Fotos vom Marktplatz geschossen und dann zurück zum Bahnhof. Unsere kurze Fahrradtour (75 km) ist gleich vorbei :
 

+++ TELEGRAMM +++ 50 Kilometer Fahrradausflug nach Göttingen…..

Ostermontag, viel Wind und Unwetterwarnung. Dennoch wagen wir einen stürmischen Ausflug nach Göttingen. Über die Dörfer geht es von Hardegsen hinüber nach Göttingen. Mehrmals fahren wir am Flüßchen Leine entlang.
Ostermontag , Göttingen…..unsere Lieblingskonditorei Cron&Lanz hat natürlich geschlossen. Wir wissen uns zu behelfen und finden das „Café Gartenlaube“ , ebenfalls ein sehr angenehmer Ort.
Nach unserer Rückkehr in Hardegsen gibt es trotzdem noch ein Stückchen frisch gebackenen Kuchen.
Ja, wir werden gut verwöhnt.
 
Nach 1:20 Stunde Fahrzeit sind wir in Göttingen eingetroffen. Die Innenstadt ist sehr leer :
Das alte Fürst Bismarck Haus :
 
Blick in die Innenstadt :
 
Das Rathaus von Göttingen mit seinem Gänseliesel:
Die Geschäfte haben geschlossen. Die Innenstadt wirkt wie ausgestorben :
 
Unser heutiges Café, das „Café Gartenlaube“. Ein hübsches Restaurant mit freundlicher Bedienung. Der Kuchen ist leider nur aufgetaut :
 
….es schmeckt doch ganz passabel:
Zurück in Hardegsen, hier gibt es noch ein kleines Stückchen Frischgebackenen Kuchen. Der war wieder einmal wirklich lecker und so gönne ich mir zwei Stückchen :
Sieht nicht nur lecker aus, schmeckt auch fantastisch :
 

+++ TELEGRAMM +++ Regenblog – 75 Kilometer von Holzminden nach Hardegsen

….das Wetter kann nicht immer schön sein. Manchmal regnet es eben ein bisschen.
Und so begann der heutige Tag mit einigen Regenstunden. Wir starteten in Holzminden und radelten nach Höxter. Dort suchten wir Schutz in einem Café.
Nach einem guten Stück Kuchen kam in Bad Karlshafen sogar etwas die Sonne hervor.
 
Tschüß Holzminden :
Das Schloss Corvey wurde 2014 unter dem Titel „Das Karolinigische Westwerk und die Civitas Corvey“ in die Unesco Weltkulturerbeliste aufgenommen. Französische Mönche waren in 822 aus Corbie eingewandert :
 
Der Marktplatz von Höxter, eine gute städtebauliche Kombination von alten und neuen Bauwerken ;
Aufwärmen in einem Stadtcafe :
Die Schneeglöckchen kündigen es an – in Kürze kommt die Sonne hervor :
Selfi von der Weser :
Gleich sind wir in Bad Karlshafen:
Der Skywalk von Bad Karlshafen. Den tollen Blick über die Weser haben wir schon früher schätzen gelernt :
Ein letzter Blick auf Bad Karlshafen:
Abends , die Sonne kommt noch einmal zurück. Blick auf die Burg Hardeg:
 

+++ TELEGRAMM +++ Von Minden nach Holzminden – 130 Kilometer gegen den Wind….

….heute morgen standen wir sehr zeitig auf und begannen am Ufer der Weser zu radeln. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter. Sonnenschein pur und Temperaturen um die 15 Grad. Erstmalig konnte ich mit kurzer Hose fahren.
Eines jedoch störte uns gewaltig, nämlich der heftige Gegenwind der ausnahmslos bis nach Holzminden anhielt.
 
Unterwegs besuchten wir Porta Westfalica, die schöne Rattenfängerstadt Hameln und Bodenwerder.
 
Abschied von Minden , ein letzter Blick auf die alte Handelsstadt :
Die Weser zieht uns magisch in den Bann :
Dieser Graureiher wartet auf Fischdelikatessen und beobachtet nebenbei Radfahrer :
Das Wahrzeichen der Stadt Porta Westfalica – das Kaiser Wilhelm Denkmal :
Kunst an der Weser :
Eine Windmühle zieht unser Interesse auf sich, wir müssen unbedingt näher heran :
 
Jubiläumstag, seit 2003 bin ich nun schon 75000 Fahrradkilometer gefahren :
Im nächsten Café gibt es einen Jubiläumskuchen :
Manche nennen es Schrott , andere nennen es hingegen Kunst :
Zwischenstopp an einer Abtei, idyllisch gelegen :
Ein neugieriges Pferd will gefüttert und gestreichelt werden :
Na, wer kennt ihn nicht , den musikalischen Rattenfänger von Hameln :
Die Stadt ist wirklich wunderschön. Hier erkunden Kinder ihre Stadt :
Blick in die Innenstadt, am Ostersamstag ist viel los :
Hier sieht man das Museum von Hameln. Im Museumscafe kaufen wir leckeren Kuchen :
 
 
Getrödelt haben wir durch das lange Kuchen essen und verpassen nun die Weserfähre :
Schöne Gebäude am Ufer der Weser :
Gleich erreichen wir Bodenwerder, genießen zuvor aber den Blick über die Weser :
Ein schönes Städtchen ist Bodenwerder schon, nur leider etwas ausgestorben wirkend :
Es ist schon 18 Uhr 40 , gleich geht die Sonne unter. Wir sind immer noch am Radeln und kommen gleich in Holzminden an. Mit viel Glück bekommen wir das letzte Hotelzimmer im Hotel Buntrock :
Morgen geht es weiter nach Höxter , Bad Karlshafen , Bodenfelde bis nach Hardegsen. Erneut werden wir viel radeln….,.
 

+++ TELEGRAMM +++ Die erste Nacht an der Weser….

….5 freie Tage liegen vor uns und wir haben Lust auf eine Radtour an der Weser. Also nach dem Nachtdienst schnell ausschlafen, Fahrrad satteln und schon geht es mit dem Zug nach Minden.
Am frühen Abend erreichen wir Minden und unternehmen eine kleine Fahrradfahrt durch die sehr sehenswerte Innenstadt.
 
Hier erkunden wir die Mindener Museumszeile :
Blick auf das Puppenmuseum :
Eine hübsche Innenstadt bietet Minden. Hier erhaschen wir den ersten Blick auf den Mindener Dom :
Von ganz nah : Der Dom von Minden :
Das Rathaus Minden mit der ältesten Rathauslaube Westfalens :
Mindener Lebensweisheiten :“ Zwei Lebensstützen brechen nie , Liebe und Arbeit heißen sie “ :
Deutlich besser als in Berlin ! Das Restaurant San Marco. Claudio und Antonia verwöhnen uns mit leckerer Pizza ,Grappa und Espresso :
 

+++ TELEGRAMM +++ Besuch in der Autostadt Wolfsburg….

…bei herrlichem Wetter besuchte ich heute die Autostadt Wolfsburg. Die Autostadt existiert schon seit 15 Jahren und versteht sich als Kompetenz Zentrum des VW Konzerns.
Mittlerweile gehören zu VW ja etliche Marken wie Skoda , Seat , Porsche aber auch Lamborghini. Im Themenpark Wolfsburg hat jede Marke einen eigenen Pavillon.
Einige dieser Salons sind interessant , andere wiederum gelten in der Art und Weise für mich als Befriedigung eines nicht vorhandenen Selbstbewusstsein.
 
Interessant ist sie aber doch die Autostadt in Wolfsburg. Hier ein paar Bilder.
 
So kannte ich Wolfsburg bisher. Blick vom Bahnhof auf das VW Werk:
Willkommen in der Autostadt :
Hier ist alles sehr modern und chic :
Blick auf das entfernte Schloss Wolfsburg:
Viele Autofans holen sich ihre Neuwagen in der Autostadt ab. Ein modernes Lagersystem befindet sich in den Autotürmen :
So fing die Mobiltät einmal an :
Die ersten Volkswagen wurden ab 1938 gebaut :
Der 1 Millionste VW Käfer :
Angeblich durfte jeder Mitarbeiter ein Straß Steinchen aufkleben.Schick sieht er ja aus der Goldene Käfer :
So ein alter VW Bus ist doch etwas herrliches , besonders im Camping Urlaub :
Ein sportlicher Wagen aus meinem Jahr :
Zwischendurch, eine Schiffsfahrt über den Mittellandkanal. Eine andere Tour führt durch das VW Werk :
Der Porsche Salon :
Viele kleine Porsches die vor Selbstbewusstsein nur so strotzen :
Eine interessante Perspektive, sicher vom Architekten so gewollt :
Noch etwas für notorisch Selbstverliebte :
Spaß am Rande: Ooohhh, mein Gott was hast du da nur ausgebrütet ?
Interessant ist sie schon die Autostadt. Aber, bloß gut, das ich nicht autosüchtig bin…..
 

+++ Handy TELEGRAMM +++ Einmal um die ganze Welt….

….heute waren wir auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) und haben uns über die schönsten Reiseziele der Welt informiert. Das war auch dringend notwendig, denn bisher haben wir für das Jahr 2016 noch keine konkreten Urlaubsziele.
Los geht es in Thüringen , Sachsen und Sachsen Anhalt. Für einen Wochendtrip kann man ruhig wieder einmal Eisenach , Naumburg und andere Städte in Deutschland besuchen :
Wie wäre es denn mit Ägypten ? Die alten Pharaonen und Pyramiden warten doch schon soooo lange auf uns :
Oder Tansania ….der nette Sebastian von Snow&camp;Savannah will uns doch tatsächlich persönlich auf den Kilimandscharo führen :
Ein Urlaub in Bolivien wäre doch auch möglich :
Schwimmen und Tauchen in Israel ? Darauf hätte ich auch Lust :
Uns zieht es schon wieder in den Norden, nach Island. Die Papageientaucher warten auf uns :
Am Stand der DFDS Fähre haben wir beide Glück. Ich gewinne ein Sportzeitungsabo und Stephan dreht am Glücksrad einen Hauptgewinn, nämlich eine Kurzreise nach Oslo. Da waren wir doch schon so lange nicht mehr. Die Mädels vom Stand der DFDS freuen sich sehr mit uns :
Nach der ganzen Aufregung gehen wir nach zum überraschend anderen Ungarn. Hier gibt es zur Beruhigung erst einmal Kürtöskalacs mit Walnüssen zum stolzen Messepreis von 5,00 € :
Urlaubsberatung intensiv, Stephan lässt sich zu einem unserer Favoriten beraten. Malta ist doch ein schönes Ziel, oder ?