+++ TELEGRAMM +++ Reise zur Badewanne der Berliner….

….die Stadt stöhnt bei fast 30 Grad und Sonne! Also lasst uns die Sachen packen und zur Badewanne der Berliner nach Warnemünde fahren. Frühmorgens starten wir mit dem Warnemünde Express der Deutschen Bahn direkt zur Ostsee. Dort erwartet uns ebenso schönes sonniges Wetter, jedoch etwas frischer Wind und Temperaturen bei 26 Grad.
 
Schon ein Ritual – das Willkommensfoto auf der Brücke:
Der Don-Kosakenchor spielt extra für uns auf :
Es ist immer sehr schwer in Warnemünde an den vielen Fischbooten vorbei zu kommen. Auch dieses Mal gibt es Fischbrötchen und Fish&Chips :
Frisch geräucherter Fisch – ein Genuss :
Am Tag der Museen hat natürlich auch das Heimatmuseum geöffnet. Das Heimatmuseum gibt es seit 1933. Gezeigt werden hier Einblicke in die Fischerei , die Seenotrettung und Traditionen von Warnemünde :
Im Café Röngten, welches auch in Berlin in der Galeria Kaufhof eine Filiale betreibt wird der Kuchentisch gedeckt. Ganz hoch im Kurs stehen natürlich Sanddorn Torten in den verschiedensten Variationen :
Stephans Gedeck! Statt Kaffee oder Bier gibt es zur Torte Sanddornsaft :
Blick auf die Strandpromenade. Im Mittelpunkt steht natürlich der 31 Meter hohe Leuchtturm aus dem Jahre 1897. Gleich geht es zum Badestrand :
In Reih und Glied stehen die Strandkörbe, Körbe-Körbe. Eine Tagesmiete in der ersten Reihe kostet 14 Euro :
Auch das noch! Käferplage an der Ostsee. So viele Marienkäfer habe ich hier noch nicht gesehen:
„Der Anbader“ nenne ich dieses Bild. Stephan testet die Wasserqualität und Temperatur der Ostsee. Diese ist ordentlich frisch , was im Mai ja auch kein großes Wunder ist :
Hoffentlich hält die Bräune, werden sich diese Touristen fragen :
Fototermin am Warnemünder Leuchtturm. Wir sind an der 540 Meter langen Westmole :
…wenige Minuten später läuft die Scandlines Fähre von Gedser nach Rostock ein :
Das Baden, die Ostsee und die heißen Temperaturen machen Appetit auf Eis, natürlich auf Sanddorneis :
Zu Abend essen wir im „K25“ , der Kombüse 25. Es gibt viele maritime Gerichte, aber auch für unserem Gast aus Ungarn echte Bayrische Haxe (nicht im Bild):
Der Tag geht zu Ende. Auf unserem letzten Spaziergang durch das Seebad fällt uns auf, dass wohl alle Touristen außer uns schon zu Hause sind. Auf einmal ist Warnemünde viel ruhiger und wirkt noch sanfter auf uns….Es hilft nichts, auch wir müssen zurück in die hektische Großstadt !
 

+++ TELEGRAMM +++ Berlin Besuch ….

….Stephans Schwester ist wieder zu Gast in Berlin und hat einige Freunde mitgebracht. Gemeinsam erkunden wir an einem herrlichen Mai Wochenende die Hauptstadt. Ganz wichtig, Kultur wird auch gebraucht. Also geht es auf der Museumsinsel in die Nationalgalerie, zu Nofretete in das Neue Museum und auch noch in das Pergamonmuseum :
Die Norröna Brothers sind immer dabei :
Kunst macht durstig ! Deshalb nichts wie hin zum Craft Beer Festival in die Kulturbrauerei. Hier stellen sich einige Bierhersteller aus Berlin und der Region vor. Es gibt Hafer- und Amaranthbier sowie köstliche Ales zu probieren :
 
Bei jeder Party gern gesehen, ein mobiler Schankwagen :
Endlich findet in der alten Brauerei auch wieder einmal ein Bierfest statt :
Stephan probiert ein geschnittenes Eis. Ja , richtig gelesen, an diesem Eiswagen werden Eisblöcke geschreddert und der Gast erhält zarte Eisscheibchen. Natürlich darf auf diesem Bierfest ein Schwarzbiereis mit Erdnüssen nicht fehlen :
Was kann man in Berlin essen ? Natürlich bretonische Gallettes. Uns schmeckt es hervorragend :
Die Küche hat sich vertan und bringt ein Crêpes zuviel an den Tisch. Dieses wird natürlich schwesterlich geteilt :
Am Abend geht es in die Gärten der Welt in den Erholungspark Marzahn. Hier findet anlässlich des 10. Jubiläums des Koreanischen Gartens ein Laternenumzug mit fliegenden Fischen statt. Schon vorweg genommen, mich haben die Gärten der Welt überrascht. Hier hat man mitten in Marzahn ein hübsches Kleinod geschaffen, welches zum Verweilen einlädt :
Der Koreanische Garten ist reichhaltig mit Laternen geschmückt :
 
Wir besuchen auch den orientalischen Garten. Erinnerungen an die Alhambra werden wach :
 
 
Träumen von Andalusien :
Blumenpracht allerorten :
Konrad hängt ….und macht einmal mehr Klimmzüge :
Koreanische und Japanische Musik am gleichnamigen Garten. Manches klingt recht ungewohnt und nicht alles ist tanzbar:
Das Maskottchen wirkt etwas traurig, lässt sich aber sehr gerne fotografieren und von den Kindern knuddeln :
So stellen sich die Marzahner einen Koreanischen Garten vor. Wir fühlen uns wohl hier :
Der Laternenumzug beginnt. Die Besucher folgen den fliegenden Fischen mit fernöstlichen Laternen :
Fliegende Fische am Abendhimmel. Ein schönes Bild :
Der Mond wird sichtbar. Das Naturschauspiel zieht an diesen Abend einmal mehr die Blicke auf sich :
 

+++ TELEGRAMM +++ Schottland zu Besuch in Berlin….

…heute hatten wir Besuch aus Schottland. Es kam Whisky von einer Insel die wir im nächsten Monat besuchen werden.
Wir werden nämlich die Isle of Arran besuchen und dort das Besucherzentrum der Whiskybrennerei besichtigen. Vielleicht gibt es ein paar sonnige Tage am Lochranza.
Der Talisker Storm mit wunderschönen Tumblern verträgt sich hervorragend mit dem fruchtigen Arran Whisky :
Der stolze Whisky Kenner :
Zur Feier des Tages gibt es für unseren Gast aus Schottland Spargel auf Thunfisch :

+++ TELEGRAMM +++ Fahrt zur Baumblütenallee…..

….eines der ältesten Baumblütenfeste in Deutschland ist das Baumblütenfest in Werder. Dort kann man die Baumblüte herrlich begutachten und einen frischen Obstwein genießen. Eines hat das Baumblütenfest aber nicht….., nämlich eine richtig schöne Baumblütenallee wie wir hier in Pankow. Wenn etwas Wind geht kommt manchmal sogar ein Baumblütenschneefall auf.
Wir radelten heute von Pankow über den Schifffahrtskanal hinaus nach Spandau. Der Rückweg erfolgte über die Jungfernheide und den Schloß Charlottenburg.
Die berühmte Baumblütenallee auf dem ehemaligen Mauerstreifen am S-Bahnhof Bornholmer Straße :
Am Schifffahrtskanal , überall blühen die Bäume :
Im Baum hat sich ein Vogel versteckt, vermutlich ein Specht. Der größere Vogel versteckt sich nicht und macht auch noch Lärm :
Hier haben wir Spandau erreicht. Ein Blick auf den Altstadthafen. Die Zeit rennt förmlich, wir müssen zurück :

Kleiner Mai Ausflug….

…beide müssen wir arbeiten und so haben wir nur Zeit für einen kleinen Ausflug. Das Wetter ist richtig schön geworden und richtig schön gelb leuchtet bereits der Raps. Mir fällt dabei folgender Spruch ein :

„Es blüht der Raps, noch etwas spärlich,
Doch dieser Duft, der ist schon herrlich,
der wellenförmig, von den Feldern gleitet,
vom zartem Summen, der Bienen begleitet…..“



Danach geht es zum Mittelalterfest nach Berlin Lichtenberg. Hier gibt es allerhand aus dem Mittelalter zu sehen. Natürlich auch viele neumodische Sachen wie Softeismaschienen etc.:


Hier wird dem Besucher Schusters Lampe erklärt, das ist ja der Vorfahre unserer Energiesparlampe :

So kommt wenigstens Licht in die gute Stube :


Das bunte , freizügige , Markttreiben beginnt :


Na so etwas , es gab sogar schon Softeis im Mittelalter :

Apropos Eis : Wir radeln zu einer neuen Eisdiele in der Bornholmer Straße. Gestern gerade erst eröffnet stehen die Menschen bei schönen Wetter schon ordentlich an :

Den beiden hier schmecken die leckeren Sorten wie Mandel-Kokos , Vanille-Kürbiskern , Birne und Lakritz besonders gut :