+++ TELEGRAMM +++ Ausflug in die Umgebung Oslos….

Heute fuhren wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Umgebung Oslos. Zunächst ging es zum Bærums Verk, einer ehemaligen Gießerei. In den (Holz) Arbeiterhäusern aus dem 18. Jahrhundert haben sich nun kleine Galerien, Kunst – und Handwerkerbetriebe etabliert und bieten ihre Erzeugnisse an.
Am späten Nachmittag besuchen wir den Holmenkollen, Oslos Wintersportgebiet und nach diesen vielen Erlebnissen kehren wir am Abend in eine sehr schöne Pizzaria ein …..
Bærums Verk ein einzigartig kunstvoller Ort :
Die Verksgate, hier haben sich etliche kleine Galerien und Kunstbetriebe niedergelassen :

Kunst regt zum Nachdenken und Sinnieren an :
Ihr ist es auch im tiefsten norwegischen Winter nicht zu kalt :

Das ist auch Kunst ! Taucher säumen den Weg, man muss aber genau hingucken :

In der kleinen Schokofabrik genießen wir eine Maya Schokolade mit viel scharfem Chilli. Lecker !!!
Genießer leben länger und sicher auch besser :

Dem ältesten Wirtshaus Norwegens statten wir natürlich auch kurz einen Besuch ab :

Schnell geht es nun hinüber zum Holmenkollen. Kein kurzer Weg, denn mit einigen Umsteigen brauchen wir über eine Stunde zum Holmenkollen Café. Von hier hat man einen besonders schönen Blick auf den Oslofjord. Der betende Mönch sorgt für eine beruhigende Stimmung :

Einfach nur traumhaft , diese Aussicht :
Das sehenswerte Holmenkollen Hotel. Hier wollen wir auch einmal übernachten :
Die neue Holmenkollen Schanze. Schade, dass es schon 16 Uhr ist. Gerade hat nämlich die Aussichtsterrasse der Schanze geschlossen und wir können nicht mehr hinauf fahren :


Eine gewaltige Höhe ! Hut ab vor den Sportlern die da sich hinunter wagen :
Am Abend besuchen wir eine großartige Pizzeria . Hier genießen wir leckere Pizza und  sündhaft teuren Wein. Ein schöner Abend mit extrem viel Genuss. Wir fühlen uns hier sehr wohl und von allen gut umsorgt :
Das ist einfach nur gemütlich und schön :

+++ TELEGRAMM +++ Das Lebenswerk von Gustav Vigeland …..

heute besuchten wir den Frogner Park mit der Vigeland Skulpturenanlage. Hier zeigt der Bildhauer Gustav Vigeland (1869 bis 1943) über 200 Skulpuren aus Bronze , Granit und Schmiedeeisen zu dem Thema Kreislauf des menschlichen Lebens. Angefangen vom Embryo über das Kleinkind werden fast alle Stadien gezeigt die ein Mensch durchlebt.
Der Vigelandspark ist eine der meist besuchten Touristenattraktion Oslos mit über 1 Million Besuchern jährlich…..

Der Zirkel des Lebens , manchmal möchte man aus diesem Kreis ausbrechen :
Das Kleinkind :

Die Frau : Der Schnee gibt den Figuren ein einmaliges und besonderes Flair :
Der Mann :

Im Sommer sprudelt hier ein Springbrunnen. Heute sorgt Stephan für Aufmerksamkeit :
Hauptattraktion des Vigeland Parks ist dieser Monolith. Die 14 Meter hohe Säule wurde aus nur einem Stück gefertigt und 121 menschliche Figuren sind in ihr verewigt. Jeder Betrachter entwickelt hier seine eigene Deutungen zu diesem Kunstwerk :
Eine Sternenbild Skulptur. Stephan positioniert sich zu seinem Sternenbild :
Dieser Schneefrau fehlt doch etwas , oder ?
….natürlich eine schöne Möhrennase. Bloß gut, das ich immer ein paar Möhren dabei habe :
Kunst im Vigeland Park. Die beiden Künstler Stephan und Konrad sind immer in Aktion :
Blick zurück. Wir verlassen den Vigeland Park mit vielen sehr schönen Erlebnissen und Gefühlen :

+++ TELEGRAMM +++ Velkommen til Oslo….

Wir erreichen Oslo bei schönem Wetter und herrlichen Sonnenschein. Die Fahrt durch den Oslofjord ist ein wahrer Genuss. Später fängt es an zu schneien und Oslo wird zu einer Winterlandschaft. Wir besuchen das Rathaus und die berühmte Oper der Stadt.
Ein herrlich erlebsamer Tag…..
Die Fähre nach Nesodden quert den Weg der „Color Fantasy“ :

Ein letzter Spaziergang über die Schiffspromenade :
In Oslo besuchen wir die Domkirche der Stadt. Wir erleben die Proben eines Chors:
„Am größten ist die Liebe“. Das Hohelied des Paulus ist ein Liebesgedicht über die Liebe :
Wir sind bei Baker Hansen. Mmmmhhhh es gibt leckere Pfannkuchen zur Faschingszeit :
Wir nehmen natürlich die norwegische Variante mit Vanillecremefüllung :
Modenschau !!! Modell Stephan probiert sündhaft teure Wollpullover an :
Diese kleiden ihn sehr gut, kosten aber gut 220 Euro :

Jetzt wird es grau in Oslo. Schneefall setzt ein. Wir besuchen das in 1950 erbaute Rathaus :
Kunstmotive aus der norwegischen Geschichte , der Kultur- und dem Arbeitsleben gibt es zu besichtigen :
In diesen Sälen wird jährlich am 10. Dezember der Friedensnobelpreis verliehen :
Die Osloer Oper ist Norwegens größte Musik- und Bühnenkunstinstitution. Hier kann man Opern,  Konzerte  und Ballette auf drei Bühnen erleben. Wer Lust hat kann auch das Dach der Oper erklimmen :
Ein architektonisch sehr schönes Foyer lädt zur Besichtigung ein :
Am Abend wandern wir über den Bahnhofsvorplatz der Central Station. Ein schöner Tag geht zu Ende :

+++ TELEGRAMM +++ Eigentlich könnte es doch schon Frühling sein…..

….den ersten Tag mit herrlichen Sonnenschein und über 10 Grad nutzen wir für eine Fahrradtour zur „Weißen Villa“ in Friedrichshagen. Eine lange Tour mit fast 60 Kilometern.
Unterwegs stoppen wir am Malchower See. Dieser eher kleine  See ist noch gänzlich zugefroren und ein Betreten möglich.
Ganz schön rutschig auf dem Eis :
Stephan testet die Funktion seiner Spikes Fahrradreifen. Ich freue mich unterdessen auf den Tag wo wir diese Reifen endlich wieder abmontieren können :


Am 13.04.2017 eröffnet die Internationale Gartenausstellung mit dem Motto: „Ein MEHR aus Farben“. Erstmals wird es in Berlin anlässlich der IGA eine Seilbahn (hier eine kleine Geschmacksprobe) geben, die entgegen Berliner Gepflogenheiten schon fertig ist :


Zurück im Winter. An Stellen wo die Sonne (noch) nicht hinkommt herrscht noch Schnee und Eis. Anstrengend, denn wir müssen ab und an wegen Glätte schieben :
Finde den sonnenhungrigen Graureiher im Bild :
Endlich sind wir in der „Weissen Villa“ angekommen. Wir bestellen leckere und deftige Torten. Für mich gibt es eine Spinat-Granatapfel Torte und Stephan genießt eine Pistazien-Marzipan Torte :
Nach der langen Nachtschicht wirke ich noch irgendwie müde. Mit gefällt besonders der schöne Fruhlingsbote :

Vom Café aus hat man einen schönen Blick auf den Müggelsee :

Stephan gefällt es :