+++ TELEGRAMM +++ Alles von der Zicke…..

… einen richtig schönen Ziegen Bio Bauernhof hat ja man nicht gleich eben vor der Haustür und so sattelten wir unsere Fahrräder für eine 85 Kilometer Fahrradtour hinaus zum Ziegenhof Karolinenhof in Flatow.

Auf der Tour besuchten wir Vehlefanz , Nauen ,Flatow , Kremmen und Schwante. Eine schöne Tour bei super Fahrradwetter.
Im Ziegenhof Karolinenhof leben über 130 Ziegen verschiedenster Rassen. Im angeschlossenen Wiesencafe kann man die über 20 selbst produzierten Ziegenkäse probieren.
Überhaupt stammt hier alles von der Ziege, eine leckere Kaffeespezialität gibt es natürlich nur mit reichlich  frischer Ziegenmilch, ebenso werden alle Kuchensorten mit Ziegenmilch produziert. 
Für Menschen die keine Kuhmilch vertragen ist dieser Ort himmlisch, für uns aber auch…..:
Vorsicht !!! Ziegen queren den Weg :
Der Ziegenhof und das angrenzende Wiesencafe wirken sehr idyllisch :
Zur Begrüßung gibt es erst einmal frische Zickenmilch :
Drei Stück Kuchen. Jedes einzelne Stück schmeckt fantastisch, jedoch beim Schokoladenkuchen kommt die Ziegenmilch besonders intensiv hervor :

Den Tieren geht es im Ziegenhof sehr gut. Die Gäste können in die Ställe hineinsehen und wandern über das große Grundstück des Ziegenhofes :
Diese beiden Ziegen verstehen sich ausgezeichnet:

Fast nebenbei – wir kommen in Nauen an. Wahrzeichen des Ortes ist der Wasserturm :

Eine Pferdefarm mit isländischen Namen , mitten in Nauen. Stephan fühlt sich schon in Island :
Hier erreichen wir Kremmen. Ein Trödelmarkt findet gerade statt. Sehr sehenswert diese moderne Postkutsch :
Ein Blick auf die Vehlefanzer Mühle. Nur kurze Zeit hatten wir uns am Muhlensee ausgeruht :

Diese schöne Radlerrunde machen wir bestimmt noch einmal……

+++ TELEGRAMM +++ Ein Bett im Rapsfeld…..

….endlich startet der Frühling in Berlin durch und wir unternehmen eine Radtour mit über 100 Kilometern. Wir fahren in den Berliner Eiskeller und heizen diesen etwas auf. Wenig später sind wir in Elstal bei Kaffee und Kuchen.

Zurück geht es über Potsdam nach Berlin. Am Heiligen See überprüfen wir die Wassertemperatur mit nur einem ganz kurzen Bad. Nach Information einer Schwimmerin hat der See eine Temperatur von 11 Grad.
Höhepunkt unserer langen Radreise war aber der Blick über duftende Rapsfelder. Das hat uns beiden richtig gut gefallen. Vergnügt summen wir das Lied „Ein Bett im Rapsfeld“,
Unterwegs an der Havel :
Stets Berlins kältester Ort – der Eiskeller :
Hier ist es wirklich sehr lange kühl , Tauwasser liegt nich auf den Wiesen :
Riesige Stücken Kuchen gibt es im Karls Erdbeerhof. Bei so einer langen Strecke darf man ruhig einmal richtig schlemmen :

Dieses Auto fährt mit Frühlingsblumenduft :

Das duftet herrlich :

+++ TELEGRAMM +++ Der 1. Mai in Berlin….

…traditionell ein Kampf – und Feiertag !

Während die Genossen des DGB am Brandenburger Tor für die Verbesserung der Arbeitnehmerrechte demonstrieren und die  Linken in Kreuzberg bezahlbare Mieten fordern, treffen sich vor dem Kanzleramt schwule Aktivisten die für Schwule in Tschetschenien eintreten. Berlin kämpft am 01. Mai und Berlin feiert am 01. Mai !
Wir radeln mit dem Fahrrad durch die Stadt und besuchen etliche „Brennpunkte“ :
Frau Merkel fährt nächste Woche nach Sotschi und trifft Putin. Hat sie auch diese Forderung im Gepäck ?
Auch das gibt es am 01. Mai in Berlin. Einer Touristin aus Amerika ist ein Igittglattes Phone aus der Hand gerutscht :
Eis am Stiel in Kreuzberg :
Leckere Eisvariationen für 1,90 Euro :
Unsere Bier Neuentdeckung in Wedding , das „Eschenbräu“. Wir erleben den Maibock Anstich und gehören zu den geladenen Gästen die den ersten Maibock probieren dürfen :
Zitat von Walter Ulbricht an der Wand : Niemand hat die Absicht diese Gaststätte zu erweitern. Wir wissen doch alle, das WA gelogen hat :
Der Anstich! Stammgast Konrad sichert sich den ersten Tropfen :
Nebenbei , originelle Bierdeckel laden dazu ein entführt zu werden :