+++ TELEGRAMM +++ Die Königsetappe Calheta – Funchal….

….heute ging unsere Madeira Rundfahrt zu Ende. Ein letztes Mal waren wir mit den Rädern von Eurobike unterwegs.

Nach unserer Ansicht war es die schönste und abwechslungsreichste Etappe, denn die Wege führten über  lange kurvenreiche Uferstraßen und durch einige Tunnel.
Die Anstiege hinter Calheta und Ribera Brava bereiteten uns kaum noch Mühe. Wir waren durch die vorhergehenden Etappen einfach schon zu gut konditioniert.
Höhepunkt heute war der Besuch von Europas größter Steilklippe dem Cabo Giráo, dem Kap der Umkehr. Aus 600 Meter Höhe bieten sich schwindelerregende Blicke senkrecht hinunter aufs Meer….
 
Wir verlassen frühmorgens Calheta. Unser Hotel , das Hotel Sacharum , hat uns super gut gefallen :
 
 
Wir fahren an etlichen Bananen Plantagen vorbei :

Einfahrt in den nächsten Tunnel, irgendwie macht uns das heute Freude :

Eine Fahrradwäsche gefällig ? Dieser Wasserfall sieht gefährlicher aus als er ist. Wir sind kaum nass geworden :

Einen schönen Blick auf  die Küstenlinie kann man hier genießen:

Wir sind in Ponta da Sol. Das nette Städtchen ist superschön :

Die alte Pfarrkirche von Ponta da Sol ist ziemlich eingebaut. Wir suchen einige Zeit den Eingang :

Da unten waren wir vor 20 Minuten. Es ging ziemlich steil nach oben :


….erneut liegen rechts und links des Weges etliche Bananenplantagen :

Wieder ein Küstenbild , man kann sich einfach nicht sattsehen:

Habt ihr schon einmal einen so großen Weihnachtsstern gesehen ?

Eine Vogelscheuche im Cristiano Ronaldo Look , da werden die gefräßigen Vögel bestimmt Respekt haben :

Europas höchste Steilklippe ist erreicht :

Ein schwindelerregender Blick nach unten. Wenige Minuten später kommt eine dichte Wolke und verhüllt den Cabo Giráo in dichten Nebel :

Oyvind versucht dennoch schnell noch ein Foto zu machen :

Auch ein schönes Bild : Die bunten Boote im Hafen von Camara de Lobos sind auf jeden Fall ein Fotomotiv wert :

Funchal ist erreicht ! Wir feiern das Ende der Radtour mit einem leckeren Stück Kuchen :

Geschafft ! Wir freuen uns riesig !!!

 

 

+++ TELEGRAMM +++ Die Königsetappe Calheta – Funchal…..

….heute ging unsere Madeira Rundfahrt zu Ende. Ein letztes Mal waren wir mit den Rädern von Eurobike unterwegs.

Nach unserer Ansicht war es die schönste Und abwechslungsreichste Etappe, denn die Wege führten über  lange kurvenreiche Uferstraßen und durch einige Tunnel.
Die Anstiege hinter Calheta und Ribera Brava bereiteten uns kaum noch Mühe. Wir waren durch die vorhergehenden Etappen einfach schon zu gut konditioniert.
Höhepunkt heute war der Besuch von Europas größter Steilklippe dem Cabo Giráo, dem Kap der Umkehr. Aus 600 Meter Höhe bieten sich schwindelerregende Blicke senkrecht hinunter aufs Meer….
 
Wir verlassen frühmorgens Calheta. Unser Hotel , das Hotel Sacharum , hat uns super gut gefallen :
 
 
Wir fahren an etlichen Bananen Plantagen vorbei :

Einfahrt in den nächsten Tunnel, irgendwie macht uns das heute Freude :

Eine Fahrradwäsche gefällig ? Dieser Wasserfall sieht gefährlicher aus als er ist. Wir sind kaum nass geworden :

Einen schönen Blick auf  die Küstenlinie kann man hier genießen:

Wir sind in Ponta da Sol. Das nette Städtchen ist superschön :

Die alte Pfarrkirche von Ponta da Sol ist ziemlich eingebaut. Wir suchen einige Zeit den Eingang :

Da unten waren wir vor 20 Minuten. Es ging ziemlich steil nach oben :


….erneut liegen rechts und links des Weges etliche Bananenplantagen :

Wieder ein Küstenbild , man kann sich einfach nicht sattsehen:

Habt ihr schon einmal einen so großen Weihnachtsstern gesehen ?

Eine Vogelscheuche im Cristiano Ronaldo Look , da werden die gefräßigen Vögel bestimmt Respekt haben :

Europas höchste Steilklippe ist erreicht :

Ein schwindelerregender Blick nach unten. Wenige Minuten später kommt eine dichte Wolke und verhüllt den Cabo Giráo in dichten Nebel :

Oyvind versucht dennoch schnell noch ein Foto zu machen :

Auch ein schönes Bild : Die bunten Boote im Hafen von Camara de Lobos sind auf jeden Fall ein Fotomotiv wert :

Funchal ist erreicht ! Wir feiern das Ende der Radtour mit einem leckeren Stück Kuchen :

Geschafft ! Wir freuen uns riesig !!!


+++ TELEGRAMM +++ Kraxelei zum Sandstrand von Calheta….

…unsere vorletzte Fahrt auf der Blumeninsel Madeira begann mit drei beschwerlichen Anstiegen hinauf auf 800 Höhenmeter. Wir kamen ordentlich ins Schwitzen. In den vielen Bergdörfern die wir durchfuhren besuchten wir die Kirchen und genossen die spektakulären Ausblicke hinaus auf die Küste und das Meer.

Calheta empfing uns im Sonnenschein und so mussten wir unbedingt an den Sandstrand.
So ein schönes Badewetter hat man ja schließlich nicht immer im November.
Ja, die Fahrt heute war anstrengend, aber die grandiosen Ausblicke, der Duft der Eukalyptuswälder werden uns lange erhalten bleiben….

Guten Morgen Port Moniz :


  
Von dort unten kommen wir her….der Weg nach oben war mit vielen engen Kurven und steilen Anstiegen sehr beschwerlich :
Wir sind in Santa angekommen. Vor der Kirche Maria Magdalena gönnen wir uns ein kleines Eis :

Fahrt durch Eukalyptuswälder , der Duft ist herrlich :

Vorbei geht es an vielen Bergdörfern, die Kirchen laden zum Besuch ein :

Straßenszene , es geht auf Teilstrecken sehr wellig entlang :

Unsere ohnehin deftigen Haferriegel erhalten noch einmal eine Zuckerspritze in Form eines Schokoladenaufstrichs :

Da unten ist unser heutiges Etappenziel, das Städtchen Calheta , welches wir nach 52 Kilometern und über 1300 Höhenmetern erreichen :


Qualle im Wasser ! Der Sandstrand Praia da Calheta wurde künstlich aufgeschüttet und ist einer wenigen Sandstrände von Madeira. Das Schwimmen im Meer bereitet mit viel Freude :


 
 
 

Gute Nacht Calheta:




+++ TELEGRAMM +++ Essen wie Gott in Portugal…


…die portugiesische Küche ist bekannt für exzellent und stilvoll zubereitetes Meeresgetier.
Aus besonderen Anlass ging es heute in das beste Restaurant von Port Moniz.
Danke für die wunderschöne Einladung!

Portugiesische Tomatensuppe im Brotteig:

Der Hauptgang 

Thunfischsteak auf Tomate mit Süßkartoffeln :

Degenfisch mit Fenchelgemüse und Couscous :

Das Dessert: Schokoladentripple mit Erdbeereis :

Tiramisu :

Alles Gute zum Geburtstag Oyvind , diesen Tag werden wir nicht so schnell vergessen:

+++ TELEGRAMM +++ Geburtstag auf hohem ( Meeres ) Niveau….


…die dritte Etappe unserer Madeira Rundfahrt führte uns heute von São Vicente nach Porto Moniz.
Am Pass Encumeada begann unsere Radtour und wir mussten von 1000 Höhenmeter auf 1570 Meter zum Hochplateau Paul da Serra hinaufklettern. Das war ordentlich anstrengend , aber wir wurden mit fantastischen Ausblicken verwöhnt.

Stärkung am frühen Morgen – es gibt leckere Papaya :

Der starke Anstieg beginnt. Unterwegs geht es auch durch kleinere Tunnel :

Wo wir sind , da gibt es auch leckere Brombeeren ! Øyvind hat innerhalb kürzester Zeit ein Handvoll gesammelt:

Wir durchfahren kleine Windparks :

Geburtstagskuchen gibt es heute im Jungle Rain Café :

Hier gönnen wir uns gleich zwei Espressi. Die sind in Portugal unglaublich lecker :

Jetzt ist es nicht ganz so anstrengend, wir radeln locker kilometerlange Straßen entlang grüne Wälder, fast gänzlich ohne Autoverkehr:

 
 
 
 
 

Das kleine blaue Wegpiktogramm hier hat unser Reiseveranstalter angebracht. Man muss schon ganz genau hinschauen:

Hier , mitten auf der Hochebene , finden wir einen versteckten See :

Øyvind fühlt sich wohl inmitten der meterhohen Aloepflanzen. Über Blumen zu seinem Geburtstag braucht er sich nicht zu beschweren :

Blick hinüber nach São Vicente :

Endlich sind wir auch einmal gemeinsam auf einem Bild :


Unser Etappenziel Porto Moniz ist gleich erreicht. In der Ferne sieht man schon unser Hotel :

Baden in den Meeresschwimmbecken ist angesagt. Es beginnt der erholsame Teil unserer Radfahrt :

Während draußen die Wellen verrückt spielen, liege ich gelassen in dieser großen Badewanne :

 

Gleich geht die Sonne unter in Porto Moniz :





+++ TELEGRAMM +++ Essen wie Gott in Portugal….


…die portugiesische Küche ist bekannt für exzellent und stilvoll zubereitetes Meeresgetier.
Aus besonderen Anlass ging es heute in das beste Restaurant von Port Moniz.
Danke für die wunderschöne Einladung!

Portugiesische Tomatensuppe im Brotteig:

Der Hauptgang 

Thunfischsteak auf Tomate mit Süßkartoffeln :

Degenfisch mit Fenchelgemüse und Couscous :

Das Dessert: Schokoladentripple mit Erdbeereis :

Tiramisu :

Alles Gute zum Geburtstag Oyvind , diesen Tag werden wir nicht so schnell vergessen:

+++ TELEGRAMM +++ Geburtstag auf hohem (Meeres) Niveau…..


…die dritte Etappe unserer Madeira Rundfahrt führte uns heute von São Vicente nach Porto Moniz.
Am Pass Encumeada begann unsere Radtour und wir mussten von 1000 Höhenmeter auf 1570 Meter zum Hochplateau Paul da Serra hinaufklettern. Das war ordentlich anstrengend , aber wir wurden mit fantastischen Ausblicken verwöhnt.

Stärkung am frühen Morgen – es gibt leckere Papaya :

Der starke Anstieg beginnt. Unterwegs geht es auch durch kleinere Tunnel :

Wo wir sind , da gibt es auch leckere Brombeeren ! Øyvind hat innerhalb kürzester Zeit ein Handvoll gesammelt:

Wir durchfahren kleine Windparks :

Geburtstagskuchen gibt es heute im Jungle Rain Café :

Hier gönnen wir uns gleich zwei Espressi. Die sind in Portugal unglaublich lecker :

Jetzt ist es nicht ganz so anstrengend, wir radeln locker kilometerlange Straßen entlang grüne Wälder, fast gänzlich ohne Autoverkehr:


Das kleine blaue Wegpiktogramm hier hat unser Reiseveranstalter angebracht. Man muss schon ganz genau hinschauen:

Hier , mitten auf der Hochebene , finden wir einen versteckten See :

Øyvind fühlt sich wohl inmitten der meterhohen Aloepflanzen. Über Blumen zu seinem Geburtstag braucht er sich nicht zu beschweren :

Blick hinüber nach São Vicente :

Endlich sind wir auch einmal gemeinsam auf einem Bild :


Unser Etappenziel Porto Moniz ist gleich erreicht. In der Ferne sieht man schon unser Hotel :

Baden in den Meeresschwimmbecken ist angesagt. Es beginnt der erholsame Teil unserer Radfahrt :

Während draußen die Wellen verrückt spielen, liege ich gelassen in dieser großen Badewanne :


Gleich geht die Sonne unter in Porto Moniz :