+++ TELEGRAMM +++ Traumwochenende in Oslo…..

….während in Deutschland der Frühling mit Temperaturen um die 15 Grad Einzug hält, reisen wir in den schneesicheren Winter nach Oslo und verbringen hier schöne Tage….


Willkommen in Oslo ! Am Hauptbahnhof begegnet uns diese eisige Kunstinstallation :



Wir fahren hinaus nach Frogneseter. Viele andere begeisterte Sportfans fahren mit uns in der T-Bane mit, denn hier oben kann man gut Rodeln und Ski fahren :


Der betende Mönch hat oftmals sehr gute Sicht auf den berühmten Oslofjord. Heute bleibt es leider sehr trüb :



Eine Auffahrt zur Aussichtsplattform der Holmenkollenschanze lohnt sich heute leider auch nicht :



Blick auf die berühmte Osloer Oper :


Kunst im Oslofjord :


Seit kurzem gibt es dieses kleine Saunadorf mit den Namen Salt :


In diesen kleinen Saunafässern darf man entspannt saunieren , zur Abkühlung kann man in den Fjord hineinspringen :

Anstatt Kabeljau hat man hier im Saunadorf Hemden zum Trocknen aufgehängt, egal , uns gefällt der Ort :


Hier sind wir am Sognsvann.  Natürlich wieder im tiefen Schnee :


Zwei Schneemänner :

Øyvind traut sich weit hinaus auf den zugefrorenen See :


Was ißt man denn in Oslo ? Eine ganz große Mode ist es geworden spanische Churros zu essen. Die Spanier werden sich aber die Augen reiben, denn eine Portion dieser Leckerei kostet stolze 7,50 Euro :


Auch etwas ganz Neues in Oslo. Nach einer Restaurant Empfehlung besuchen wir das „San Francisco Bread Bowl“. Hier gibt es Suppen in einem Sauerteigbrot als Suppenschüssel. Wir finden das eine sehr gute Idee :


Øyvinds Suppe ist mit leckeren Jacobsmuscheln gefüllt:


Auch eine typisch Spezialität. Die berühmten norwegischen Waffeln mit karamellisiertem Ziegenkäse, dem Brunost :


Hier treffen wir Sabine aus Nessodden und wir essen bretonische Gallettes und Crêpes. Ein herrlicher Geschmack :


Sabine meint auch, dass wir schnell wieder nach Oslo kommen sollen. Sie freut sich immer sehr über unseren Besuch :

Abschied von unserer Traumstadt , es war dieses Mal besonders schön:



+++ TELEGRAMM +++ Schöne Grüße aus Lübeck…..

….nach einiger Zeit verbringen wir wieder einen Genusstag in Lübeck.

Lübeck ist erneut eine Zwischenetappe auf unseren Weg nach Oslo. Wir kennen uns mittlerweile in Lübeck sehr gut aus und wissen wo wir Leckeres zum Essen und Trinken genießen können….

Exklusive Schokoladen und Pralinés gibt es in diesem Spezialgeschäft von Gabriele Mallmann. Hier gönnen wir uns eine leckere Trinkschokolade und verschiedene Marzipan Pralinés. Seit kurzem gibt es auch im „Amaro“ edle Brände , feinste Essige und Öle:



In  unserem Lieblings chinesischen  Restaurant werden wir natürlich auch schnell wieder erkannt. Die Portionen sind deftig und lecker :

Bilder aus Lübeck ohne das Holsten Tor gehen nun einmal gar nicht :





Leckeres Bier gibt es im Brauberger , eine echte Lübecker Traditions Brauerei. Das Personal und die anderen Gäste sind wahnsinnig gewitzt :


+++ TELEGRAMM +++ Willkommen in Göteborg….

…nach sehr ruhiger Überfahrt erreichen wir am frühen Morgen Göteborg. In der Nacht hatte es etwas geschneit und die Stadt hatte einen weißen Überzug bekommen.

Göteborg ist eine moderne und verhältnismäßig junge Stadt. Im Jahr 2021 feiert man hier das 400. Stadtjubiläum.
Für eine Stippvisite eignet sich Göteborg besonders, denn das Stadtzentrum ist nicht allzuweit entfernt und alle Sehenswürdigkeiten sind bequem per Fuß zu erkunden….

Willkommen Göteborg, unser Liegeplatz für die Stena Germanica ist erreicht. Gleich beginnt unsere Stadtwanderung :


Das berühmteste Knäckebrot der Stadt gibt es in dieser Konditorei. Das Knäckebrot mit Cranberries ist nicht zu toppen :


Der Göteborger Dom , drumherum viel Verkehr :



Die gemütliche Fußgängerzone mit vielen kleinen Läden und Cafés , es ist sogar noch etwas Weihnachtsschmuck vorhanden :


Hier wird es jetzt richtig deutsch : Die kleine Brücke ist die Deutsche Brücke , dahinter steht die Deutsche Kirche :


Am Götaplatsen lernen wir den schönsten Mann Schwedens kennen. Es ist der Wassergott Poseidon. Im Hintergrund sieht man das Konstmuseum und das Konserthuset :


Ein bezaubernder , ein knackiger Anblick :


Poseidon blickt hinunter auf die Prachtmeile Avenyn mit ihren vielen teuren Geschäften und Edelboutiquen:


Kunst in Göteborg. Es wäre wirklich schön wenn es keine Waffen mehr auf unserer Welt geben würde :


Wir besuchen die Saluhallen. In dieser Markthalle aus dem Jahr 1888 gibt es viele schwedische Delikatessen zu kaufen. Natürlich müssen wir Feinschmecker hier etwas typisch schwedisches einkaufen :


Oyvind hat eine Rarität gefunden. Moltebeerenmarmelade mit 70 Gramm Beeren pro 100 Gramm. Ein Kilo kostet fast 20 Euro, und das ist ein unschlagbar günstiger Preis dafür!


Im Sprachcafé , einem sehr gemütlichen Café , genießen wir leckeren Kuchen. Danach geht es wieder zurück zur Stena Line und bald ab nach Kiel :




+++ TELEGRAMM +++ Seereise nach Schweden…..

….endlich geht es wieder nach Schweden !

Nach vielen Jahren unternehmen wir wieder eine Minikreuzfahrt nach Göteborg.
Die Anreise mit dem Zug war leider wieder nicht ganz so einfach, da etliche Züge auf der direkten Verbindung von Berlin nach Hamburg ausgefallen sind. Mit dem Umweg über Hannover erreichen wir pünktlich Kiel und checken zu unserer Kreuzfahrt ein.

Willkommen auf der Stena Jermanica !

Unsere Innenkabine – kein übertriebener Luxus , aber insgesamt okay :


Heute abend gibt es hier Livemusik und Tanz :

Das große Restaurant , später besuchen wir das große Buffet :

Ich besorge uns vorher schon einmal ein leckeres Gotland IPA :

Eine nette Kellnerin fotografiert uns bei unseren Leckereien :



Abendlich , köstliches Stillleben :

Nachts an Bord : Wir genießen den leichten Schneefall und die wohltuende Ostseeluft :




Morgen früh sind wir in der gemütlichsten Stadt Schwedens….

+++ TELEGRAMM +++ Ruhetag in Caniço do Baixo….

….den ersten Tag auf Madeira wollen wir es ruhig angehen und erkunden die Gegend um unser Hotel. Später unternehmen wir eine kleine Wanderung nach Ponta do Garajau. Dort steht seit 1920 eine sehr sehenswerte Christus Statue, der Christo Rei.

Später genießen wir ein leckeres Madeira Spezial Eis und wir baden im kühlen und stürmischen Meer.
Wir fühlen uns richtig gut auf  Madeira ….

Die kleine Wanderung beginnt :


Das Meer ist sehr sauber und lädt zum Baden ein, später wenn es wärmer wird wollen wir auch hinein springen :


Eine Candelabra Aloe ist das. Hier finden wir Exemplare, welche zwischen 2 und 3 Meter hoch sind :


Steinhartes Strandleben.Bereits am Vormittag befinden sich einige Leute am Strand :

Ich entspanne mich und genieße das herrliche Meer :


Vorsicht stachelig, diese Opuntia Stricta macht ihren Namen alle Ehre. Angeblich sollen die Früchte essbar sein :


Ein erster Blick auf die Inselhauptstadt Funchal. Im Hafen der Stadt hat wieder ein großes Kreuzfahrtschiff angelegt :


Wir  staunen über diese Serpentine. Hier möchte ich nicht mit dem Fahrrad hinauf radeln :
Aber es gibt für Fußgänger und Wanderer auch eine Seilbahn hinauf :


Der Christo Rei ist erreicht. Leider ist der Weg zum Ponta do Garajau gesperrt. Gerne hätten wir ein schönes Foto von der vorgelagerten Felsformation gemacht :

Jetzt wird es lecker !!! Für  uns beide gibt es ein Madeira Special, eine Madeira Banane mit Maracuja Eis, Schlagsahne und dem echten , rumähnlichen Madeira Wein :




Wir sind wieder zurück an der Strandpromenade. Jetzt wird es sportlich, wir wollen schwimmen :

Oyvind testet die Wassertemperatur. Es ist ziemlich frisch :


Auch ich wage mich ins Wasser. Die Kulisse ist einfach herrlich und das Meer so unschlagbar sauber und rein :


Man sieht mir den Spaß förmlich an. Ich will gar nicht mehr auftauchen :


+++ TELEGRAMM +++ Das Abenteuer Madeira beginnt …..

…..wir waren schon oft auf Madeira. Dieses Mal wird unsere Reise jedoch zu einem ganz besonderen Abenteuer , zu einer Mission gewissermaßen. Denn wir wollen in nur 5 Tagen einen sehr großen Teil der Insel mit dem Fahrrad erkunden.

Wer Madeira kennt weiß, dass das eine ordentliche Herausforderung ist, denn dem Radfahrer erwarten schwindelerregende Anstiege und gefährliche Abfahrten.

Die ersten zwei Tage haben wir Ruhetage um uns einzugewöhnen. Unser Reiseveranstalter der die Reise durchführt hat uns ein sehr schönes Hotel in Caniço organisiert. Leider erreichen wir unser Ziel heute sehr spät und essen einen Snack auf dem Balkon. Ein leckerer Rotwein aus Madeira darf hier natürlich nicht fehlen….

Abflug aus dem grauen Berlin :



Wenig später sind wir über den Wolken und genießen Sonnenschein:


Die TAP spendiert uns ganz passablen portugiesischen Rotwein


Ein Traum von Wolken :


Snack in Lissabon. Wir müssen auf unseren Weiterflug nach Funchal warten :


Mit einiger Verspätung erreichen wir unsere Lieblingsinsel. Leider ist es schon dunkel geworden und wir können die immergrüne Insel nich in Farbe erleben :


Wow, ein richtig schön großes Zimmer. Wir fühlen uns sehr gut aufgehoben :


Snack auf dem Balkon. Das Meer rauscht so schön und die Luft ist so ungewohnt mild……das ist herrlich :


Barbusano (2014er) Rotwein, eine Spezialität von Madeira.Wir kommen ins Schwärmen:


Ausblick aus unserem Zimmer. Wir genießen es !

Bei unserem Abendspaziergang entdecken wir noch diese Tanzgruppe. Die Musik gefällt uns :


Ein langer Anreisetag geht zu Ende. Morgen wollen wir wandern ……





+++ TELEGRAMM +++ Von Tangermünde über Havelberg nach Bad Wilsnack…..

….heute geht es fast 80 Kilometer von Tangermünde nach Bad Wilsnack Das Wetter ist wieder herrlich spätsommerlich und wir kommen sehr gut voran. Unterwegs erleben wir viele Sehenswürdigkeiten. Wir radwandern auf den Spuren von Theodor Fontane und fühlen uns wie Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, überall erleben wir Kinder die Äpfel und Birnen sammeln…..
Abschied von Tangermünde, wir haben den kurzen Aufenthalt sehr genossen :

Im blühenden Feld unterwegs :


Die Gierfähre von Sandau. Diese Gierfähre hängt an einem 500 Meter langen Seil, dass flussaufwärts am Grund befestigt ist.. Allein durch die Schrägstellung des Kahns wird die Fähre durch die Strömung von Uferseite zu Uferseite fast ohne Kraftstoffverbrauch gedrückt:

Ich befrage den lustigen Fährmann zum technischen Hintergrund der Fähre :

Wir sind an der Havel angekommen , Havelberg befindet sich im Nordosten Sachsen Anhalts :


Wir blicken auf den Havelberger Dom St. Marien aus dem Jahr 1147 :


Im Bilderbuch Café gibt es Torte , heute Eistorte, wir müssen schnell genießen. Lecker und eine besonders gute Idee ist es auf jeden Fall :


Espresso-Schoko Eistorte, ein traumhafter Genuss :


Einfahrt zur Wasserburg Plattenburg, welche im Jahre 1319 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Sie ist die einzige Wasserburg Norddeutschlands :

Die Oberburg der Wasserburg Plattenburg :


Blick in die Kapelle. Hier finden regelmäßig Trauungen statt :


Die Kapelle von außen :


Gefeiert wird hier natürlich auch. Eine lange Tafelrunde im Burgkeller :


Wer schnäbelt denn da ? Die beiden Aras haben sich gern und lassen sich nicht stören von neugierigen Blicken :




Wir beziehen die Monet Suite im Ambiente Wellness Hotel. Der Tag ist einfach herrlich und so sitzen wir lange auf unserer Terrasse :


Eine wirklich schöne Suite mit vielen Annehmlichkeiten. Wir fühlen uns richtig wohl :


Gute Nacht aus Bad Wilsnack!