+++ TELEGRAMM +++ Porto , die Stadt der sieben Hügel bei Nacht…..

…heute erreichen euch einige Bilder aus dem weihnachtlichen Porto bei Nacht. Die Stadt ist wunderschön beleuchtet und besonders zur Adventszeit werden viele Akzente gesetzt.

Es macht Spaß die dunkle Stadt mit ihren vielen Illuminationen zu erkunden und in eine der vielen Bars und Restaurants einzukehren.

Weihnachtliches Porto :


Das Fest der Liebe steht bevor. Den Besuchern werden Frieden , Liebe und schöne Tage im Kreis der Familie gewünscht:

Nicht schlecht ! Wir haben 15 Grad plus wohlgemerkt und dennoch ist eine schöne Eisbahn aufgestellt:


Das Bild hier ist etwas verraucht , weil viele kleine Stände mit Volldampf Kastanien backen :

Kunst im nächtlichen Porto :

Der Bahnhof São Bento ist natürlich auch in gelbes Licht gehüllt :

Im Schaufenster hängen wunderschöne Schauspielpuppen. Eine Kunst die in Deutschland fast vergessen ist :

Jetzt geht es hinunter zum Douro. Es ist ein Muss am beleuchteten Ufer spazieren zu gehen:

Wir stehen unter Portos berühmtester Brücke , der Ponte Luis I. :

In welches Restaurant sollen wir einkehren ? 

Wir laufen an den vielen Portweinkellern vorbei. Auch hier kann man noch zu später Stunde einkehren :

Als Vorsuppe gibt es heute Gazpacho :

…und für Øyvind ein leckeres Thunfischsteak:

Da keine Zahnradbahn mehr nach oben fährt nehmen wir die Treppen. An jeder Ecke wartet ein noch schöneres Fotomotiv :

Liebevoll und geschmackvoll geschmückte Metrostation :

Gute Nacht Porto !


+++ TELEGRAMM +++ Tagesausflug nach Guimarães…..

…heute starten wir einen Ausflug zur eigentlichen Geburtsstätte Portugals. Es geht mit der Regionalbahn nach Guimarães. Diese Stadt war die erste Hauptstadt Portugals und hier wurde auch der erste portugiesische König , Alfonso Henriques geboren.

Guimarães war 2012 europäische Kulturhauptstadt und verfügt über viele Sehenswürdigkeiten und über eine liebevoll restaurierte Altstadt mit vielen engen Gassen.
Eine Seilbahn bringt die Besucher der Stadt hinauf auf den Berg Penha. Wir hatten da heute leider Pech, da die Seilbahn in den Wintermonaten nur am Wochenende fährt.
Also wanderten wir hinauf auf den Penha und schauten uns von oben Guimarães an…..

Willkommen in Guimarães, anstatt der hübschen Weihnachtskutsche haben wir die Regionalbahn genommen:

Ein sehenswerter Hauptplatz finden wir :

Eine Stadt voller Plantanen :

Schmale , enge  Gassen haben ein besonderes Flair und machen die Stadt insgesamt so interessant :

Stadtpanorama :

Die Igreja de Nossa Senhora da Oliveira zieht uns mit einem sehr schönen Glockenspiel an :

Auch im Inneren entlockt der Organist der Orgel sehr moderne Töne. Es ist Zeit etwas auszuruhen und zu verweilen :


Schade, dass die Seilbahn heute nicht fährt, aber auf der anderen Seite macht es auch Spaß durch die dichten Wälder hinauf auf den Penha zu wandern und dabei frischen Eukalyptusduft zu atmen:


Oben empfängt uns der eher moderne Bau der Kirche Nossa Senhora da Penha. Diese katholische Wallfahrtskirche wurde 1947 eingeweiht und besteht aus Feldsteinen der Umgebung :

Vom Penha hat man einen schönen Ausblick auf die 160.000 Einwohner zählende Gemeinde Guimarães:

Die romanische Burganlage aus dem 11. Jahrhundert gilt als eine der am besten erhaltenen Burganlagen Portugals. Hier wurde König Alfonso I. im Jahre 1109 geboren:

Gleich neben der Burg befindet sich das Denkmal des ersten portugiesischen Königs :

Bild mit Orangen nenne ich dieses Bild, der Platz heißt auch so:


Da hat jemand auch an eine historische Lokomotive gedacht :

Ein letztes Bier in dieser wunderschönen Bar. Natürlich trinken wir wieder die besonderen Biervariationen der Marke Superbock :

Gleich geht es zurück zum Bahnhof :



+++ TELEGRAMM +++ Bilder aus Porto….

…mit einiger Flugverspätung verlassen wir Madeira und fahren mit dem Abendzug von Lissabon nach Porto.
Am nächsten Tag steht eine Sightseeingtour auf dem Programm.
Porto ist eine faszinierende und lebhafte Stadt mit historischen Flair. Es macht Spaß diese Stadt zu erkunden und so besuchen wir zuerst die seit 1996 zum Weltkulturerbe gehörende Innenstadt, hier besonders den Stadtteil Ribeira mit seinen antiken Häusern :

Wir stehen vor der Kathedrale Portos. Dieser Bau wurde bereits im 12. Jahrhundert begonnen. Sie ist die Hauptkirche der Stadt Porto :


 
Den Platz vor der Kathedrale schmückt diese wunderschöne Säule :

Die berühmteste Brücke von Porto ist die Dom Luís I. Diese Brücke verbindet Porto mit dem Stadtteil Vila Nova de Gaia.

Es ist für mich auch die schönste Brücke über den Douro. Erbaut wurde diese Fachwerk Bogenbrücke im Jahre 1886. Es gibt auf der Brücke mehrere Fahrebenen. Unten fahren Busse und Auto und auf dem oberen Viadukt fährt die Metro im 10 Minuten Takt :
 


Hier begegnen sich zwei Metros. Da recht viele Touristen unterwegs sind fahren die Züge sehr langsam :

Fotograf Øyvind macht hier viele Fotos. Die auf diesen Foto im Hintergrund zu sehende Zahnradbahn haben wir nicht besucht :

Mit der Seilbahn fahren wir hinunter zum Ufer des Douro. Dort befinden sich die meisten Portweinkeller der Stadt :

Unten angekommen. Natürlich werden auch wir zu einer Tour durch die Portweinkeller mit anschließender Portweinprobe eingeladen. Wir schauen uns am Ufer die vielen Rabelo Boote an. Mit diesen wurden die Portweinfässer über den Douro geschifft :

Hier ist so ein vollbeladenes Rabelo Boot aus nächster Nähe zu bewundern :

Ein unglaublicher Frevel und typisch Deutsch. Anstatt einer Portweinprobe machen wir lieber eine Sagres Bierprobe.

Die Biere schmecken aber auch sehr lecker :
 


Am Nachmittag besuchen wir Portos ältesten  Bahnhof Portos. Dieser Bahnhof entstand auf dem Gelände des Klosters Ave Maria São Bento.

Die Schalterhalle mit seinen vielen Azulejos , bemalte und glasierte Keramikfliesen, begeistert uns sehr. Heute starten von diesem sehenswerten Bahnhof nur noch regionale Züge ….


 


 
Es ist Kuchenzeit. Ganz besonders beliebt , aber auch völlig überteuert ist das Café Majestetic. Wir suchen uns lieber ein weniger touristisches Café und werden schnell fündig:

Na Bitte , hier gibt es leckere portugiesische Törtchen:

Øyvind ist mit seinem Maracuja Törtchen überaus zufrieden:



Es lebt sich nicht schlecht in Porto !